2011/03/16

Brot auf französisch

Bilder: © Ellja



































= Baguette

Gar nicht nötig, erst in den Urlaub zu fahren, um ein wundervolles Baguette zu genießen.
Lieber bei Aurelié reinschauen und sofort nachbacken! Mit ihrer exakten Anleitung kann gar nichts schiefgehen.
Das Sonntagsfrühstück musste jedenfalls auf Mittags verlegt werden, denn ohne so ein Baguette konnte der Tag jetzt nicht mehr beginnen. Unmöglich!

Aber das Warten (und das Falten) wird schließlich belohnt. Durch eine schöne resche Kruste und einen herrlich flaumigen Teig im Inneren.



Was fehlt da noch zum Glück?


Ja, doch: Butter, Marmelade, ein gekochtes Ei und ein Teller wunderhübscher Radieschen mit Kresse.


Aber dann kanns wirklich losgehen.
Und niemand muss ein schlechtes Gewissen haben wg. Fastenzeit und so - Brot ist ja schließlich immer erlaubt!

Kommentare:

Arthurs Tochter hat gesagt…

immer erlaubt? Bei mir ab Freitag leider auch nicht, ich faste klassisch bei Wasser und Tee. :/

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Wunderschön ist dein Brot geworden. Fasten, was ist das?

Ellja hat gesagt…

AT, was Du Fasten nennst, nenne ich Folter ;-)

Magdi, schaden würde es ja wirklich nicht, und ein wenig Einschränkung ist auch ok, aber man muss es ja wirklich nicht so übertreiben :-)

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Uii, schoen. Hier kennt kaum einer 'Fasten', darueber bin ich froh, dann muss ich mich nicht immer verteidigen.....obwohl etwas verzicht ueben, schon angebracht waere/ist!