2012/05/02

Mein kleiner Hinterhofgarten


Bilder: P.T.


























Ich lebe mitten in der Stadt, habe aber das Glück, dass wir einen recht großen, recht naturbelassenen Hinterhofgarten haben. Jahrelang habe ich meine Augen vor dem Zuviel an Natur verschlossen, aus vielerlei Gründen. Meine Nachbarn (es ist ein Gemeinschaftsgarten) offensichtlich auch. Seit letztem Jahr tu ich mir damit zunehmend schwerer. Das Thema "Garten" ist mehr und mehr in mein Blickfeld gerückt. Nicht, weil ich jetzt die große Gärtnerin wäre. Ganz unter uns gesagt: Ich habe vom Garteln so gut wie "keine Ahnung". Das wertvolle Wissen meiner Großmutter, die am Land einen wunderbaren Bauerngarten pflegte, ging bei mir als Kind rein, und unverarbeitet auch wieder raus. Natürlich, in späteren Jahren findet man das immer schade. Aber ich bin mit der Natur aufgewachsen, umso weniger konnte ich sie schätzen und geschert hat sie mich damals erst recht nicht, war sie doch in Überfluss vorhanden und hat mich allerorts umgeben. Ich wollte damals nichts anderes als raus. Raus aus dem Land und rein in die Stadt. Dorthin, wo das echte Leben passiert!

Ja und da bin ich nun. Viele Jahre später. Und jetzt hock ich in meinem Hinterhofgarten in der Stadt (wo mein Leben passiert) und träume davon, aus unserer Unkrautoase eine Blumenoase zu machen (Ihr wisst ja nun bereits, von welcher Art Garten ich träume ...).

So hab ich mir für heuer erstmal ein Tomatenhäuschen in den Kopf gesetzt, denn Tomaten und Chilis müssen sein. Nicht mehr auf der Fensterbank, nein im Garten. Mein liebster P. hat dies am vergangenen Wochenende auch gleich wahr gemacht:










Nun mag es sein, dass das Häuschen keinen Schönheitspreis gewinnt. Aber es ist schön groß, es ist massiv und es ist selbst geplant und selbst gebaut. Voll schön, oder?



 Wie ich schon sagte, es ist massiv!


Ja, und wenn man einmal anfängt, dann kann man bekanntlich ja auch nicht mehr aufhören. Und so tue ich seit Tagen nichts anderes, als im Garten das viele Unkraut umzugraben (Giersch, verzieh dich!), die Unkrautwurzeln sorgfältig zu entfernen und neues Leben zu pflanzen.

Wie man sich das so im Gesamten vorstellen kann, hat P. von unserem Küchenfenster aus sehr schön festgehalten. Das ist er (wobei ich euch verschweige, dass der Garten nach rechts noch um einiges weiter geht, aber durch unseren Quittenbaum und Bäumen aus den Nachbarsgärten total verschattet ist.)



 









Da ich - wie gesagt - keine großen Fachkenntnisse habe, fange ich einfach mal mit Pflanzen an, die ich kenne, und die meine Romantikerseele haben will: 































Kletterrose, Lavendel, Blutweiderich. Der Flieder war schon da, der blüht grad sehr schön. 


























































System hat das alles im Moment noch gar nicht. Ich steh an einem Ende des Gartens und sehe am anderen Ende kein Licht. Ich mach jetzt einfach mal, ohne genau zu wissen, was klug ist oder was einfach nur naiv.



















Ich weiß noch nicht, wo es hinführt. Und ich weiß auch nicht, wie das alles enden soll (Wie zähmt man den vielen Efeu? Wie krieg ich den Rasen schöner? Was pflanzt man an ganz schattige Standorte? und, und und... tausend Fragen!), aber, und das ist ja das allerwichtigste, ich hab richtig viel Spaß dabei.


























Ihr dürft mir jetzt alle viel Glück wünschen und damit 3 x pusten! Ratschläge sind auch immer sehr willkommen.




Kommentare:

Turbohausfrau hat gesagt…

Falls du noch ein Buch suchst: Marie Luise Kreuter "Der Biogarten" - da steht viel drüber, wie man das biologische Gleichgewicht im Garten erhalten kann, über Pflanzenpartnerschaften, alles mögliche über Anbau, Ernte, Pflege etc. Mir ist das mein liebstes und wichtigste Gartenbuch, auch wenn ich "nur" Balkongärtnerin bin.

babs hat gesagt…

oje - der arme Giersch.
Der hätte viel Vitamine und Mineralstoffe, du kannst ihn gut als Petersilienersatz verwenden, er macht sich auch gut getrocknet in einem Wildkräutersalz oder als Wildkräuterlimonade und und und ...
Aja, ein Gierschtee hilft gegen Gicht ;-)

Barbara hat gesagt…

Toll!!!

Genau, das Buch kann ich auch empfehlen, ist mein Lieblingsbuch für den Garten.

Und sonst: Entspannt bleiben - ich finde, Natur ist zum Entspannen da; genieße, was wächst, amüsier' Dich über das, was nicht wachsen will oder wächst, obwohl Du das nicht geplant hast, freu' Dich an den Instekten, Tieren, usw. die die grüne Oase genießen. Das, was Du magst und was Dich mag bzw. gerade gut für Dich ist, wird auch gedeihen. :-)

Eline hat gesagt…

Ellja,
das ist ja ein wunderschönes Platzerl!
Ich empfehle dir keine Literatur, ich bin überzeugt, du hast einen "Grünen Daumen". Und ein bisserl Trial& Error muss ja auch sein.
Eine Ziege könnntest du da auch halten ....

Die Küchenschabe hat gesagt…

Liebe Ellja,
so ein netter Garten! Das wundert mich, dass du da die Einzige bist, die Interesse daran hat, ihn umzugestalten und zu kultivieren! Und Achtung: Tomaten wachsen unglaublich schnell (und hoch), wenn sie dürfen. Ich kauf mir deshalb heuer neue, höhere Tomatenstangen - also wenn du welche brauchst, sags mir einfach, ich hätte einige abzugeben!

Anonym hat gesagt…

Toll!!!

Martin "BerlinKitchen"

magierin hat gesagt…

voll süüss toll und genauso wirds gemacht..wie du es tust...das häuserl ist irre gut..ich bin begeistert und es gibt keine irrtümer, wir machen sie dazu...grade garten kommt zu uns...die sitzecke ist auch schön...warte auf die ernte...um die quitte beneide ich dich...sekundärlicht ist nicht schlimme...bei den pflanzen immer daran denken beim kaufen...und die sonnigen am besten ins hellste platzerl.ich habe auch einen sekundärlichtgarten..da ist so viel drin...ich habe lavendel melisse minze rittersporn erdbeeren tomaten paprika...geht alles.über allem thronen bei uns die ebereschen und der flieder...also heiliger ort...quitte schützt sehr vor allem vor brand...TOLL bin gespannt auf mehr...liebe grüße ute

grain de sel hat gesagt…

SCHÖN!
Besonders die fröhliche Gärtnerin rundet das Bild ab :)

daniela hat gesagt…

Wenn du jemals heraus findest, wie man diesen bl**** Efeu in seine Schranken weisen kann, lass es mich bitte wissen. :)

Ellja hat gesagt…

Turbohausfrau, ganz lieben dank für diesen tipp, kannte ich noch nicht :-)

babs, ich weiß wohl, dass man giersch essen kann, aber um diese mengen zu vertilgen, müsste ich schon ein schaf sein ;-)

Barbara, genau so will ich es auch handhaben. Es soll Spaß bleiben und nicht zur Last werden.

Eline, das muss ich wohl erst noch rausfinden, das mit dem grünen Daumen, aber hey, du sollst mir keine Flöhe ins Ohr setzen bzgl. Ziege und so ;-)

Küchenschabe, ich habe mich mit meiner Nachbarin, die schon 30 Jahre hier wohnt, unterhalten. Sie hatte einmal vor Jahren einen Versuch gestartet, aber da sich damals sonst niemand beteiligte, und sie als Amerikanerin immer im Sommer in die USA reist, hatte während ihrer Abwesenheit keiner Lust, den Garten zu gießen, und als sie zurückkam, lag alles verdorrt vor ihr. Seither hat sie damit aufgehört.

Martin, :-))

magierin, danke für deinen tollen Zuspruch. Ich bin selbst gespannt, ob ich in einem Jahr schon ganz andere Bilder zeigen kann!

Salzkorn, ja, an sowas kann man nur mit guter Laune und Zuversicht rangehen, oder?

Daniela, ich hab den Efeu jetzt ziemlich brutal zurückgeschnitten, teilweise sind die Wurzeln schon in die Wiese rein gewachsen, unter der ganzen Wildnis am Zaun kamen sehr hübsche kleine grüne Blättchen hervor. Ich werd ihn wohl gut im Auge behalten.

Ellja hat gesagt…

küchenschabe, achja wg. der tomatenstangerl, die werde ich ganz sicher noch brauchen, ich habe jetzt alle meine gehorteten bambusstöcke aufgebraucht. Wenn du wirklich zu viele übrig hast, nehme ich sie dir gerne ab. Ich meld mich dann rechtzeitig bei dir ;-)

Himbeerschoko hat gesagt…

Der Garten wird bestimmt toll, da bin ich mir sicher1
Ich verfolge auch ein wenig den Vorsatz- die Pflanzen einfach mal wachsen lassen und schauen, was so kommmt (oder auch nicht kommt :-)))
Aber es hat einfach was, jeden Tag mal schauen zu gehen, was sich schon Neues getan hat bei den Pflänzchen- und derzeit ist da ja jeden Tag was zu entdecken- einfach wunderbar!

Bella hat gesagt…

Och wie toll, hast du ein Glück!
Klasse, ein Garten mitten in der Stadt! Schön!

Anonym hat gesagt…

wunderschön - gratuliere!!!

das einzige, was meine balkontomaten immer kaputt machen konnte war unwetter mit hagel und davor sind deine ja nun bestens geschützt :-)

viel freude beim graben, zupfen, gießen und genießen!

lg irmi aus wien

Ellja hat gesagt…

Himbeerschoko, im Moment kümmer ich mich ja noch ums Unkraut, dem will ich ja nicht beim wachsen zusehen ;-), aber auf die Zeit, wo ich durch den Garten streifen und alles bestaunen kann, freue ich mich auch schon sehr!

Bella, ja, das ist eigentlich schon ein schöner Glücksfall, es hätte ja auch eine Betonwand mit Teppichstangen sein können, sowas gibts in der Nachbarschaft auch.

Irmi, ja, davor bin ich jetzt mal sicher, auch ein gutes Gefühl. Herzliche Grüße nach Wien.

Anonym hat gesagt…

Liebe Elja,
Viel Glück und ich puuuuste schon heftig. :))) Ich habe auch ganz viel Löwenzahn statt Rasen...da würde es noch ganz viel zu pusten geben. ;)
Was ich noch empfehlen könnte: Lavendel und Rosen hast du ja schon...Clematis finde ich auch immer wunderschön! Und vielleicht Zitronenmelisse? Oder ein Himbeerschlag mit Herbsthimbeeren? Und Hortensien!! Magst du die? :)
LG
Karina

katha hat gesagt…

fantastisch! so ein schönes platzerl! habt's viel freude damit, mit dem essbaren und nicht essbaren grünzeug und der zeit, die ihr dort verbringen werdet.

Ellja hat gesagt…

Karina, oh danke fürs pusten! Clematis hab ich auch schon ins Auge gefasst, gehört hab ich, dass man sie besser ein Jahr nach der Rose pflanzt, dann wachsen sie am schönsten zusammen. Mh, weiß nicht, ob das stimmt. Heute haben wir auch bereits Johannisbeere und Hortensien (kannst du hellsehen?) gekauft. Die werden morgen gesetzt. Für die Schattenplätze habe ich außerdem Farn, Blaustern und Prachtspiere.

katha, danke! Ich versuche eine Mischung, aus Ziergarten und Nutzgarten, aber mal sehen, ob alles so wird, wie ich es mir vorstelle!

Nina Gerling hat gesagt…

Zum Thema Giersch empfehle ich die Leseprobe aus dem neuen
Wildpflanzen-Kochbuch 'Wild & Köstlich'.

Du wirst sehen, dass der Giersch auch viele gute Seiten hat und ganz nebenbei zum Kochen geeignet ist :)

Nina Gerling hat gesagt…

Hier noch zwei schöne Einträge zum Thema Giersch:

http://kubiena.blogspot.de/2012/04/iss-das-unkraut.html
http://kubiena.blogspot.de/2012/04/giersch-cappuccino-iss-das-unkraut-2.html

Ellja hat gesagt…

Liebe Nina, ich weiß schon, dass Giersch sehr gut essbar ist. Ich denke, wenn ich mich erstmal von den Unmengen im Garten befreit hab, dann hass ich ihn auch nicht mehr so, dann ess ich ihn ;-)

überLand hat gesagt…

Du bist ja eine richtige UrbanFarmerin! Glückwunsch zum tollen Garten mitten in der City. Du hättest auch noch platz für Deine eigenen Stadtbienen, (kommt natürlich auf die Nachbarn drauf an) - dann wär' das Glück mit UrbanFarming und UrbanBees perfekt! lg Barbara

Frau Ziii hat gesagt…

Na, da bin ich Gott sei Dank nicht die einzige, die gerade buddelt. Wieso baut's ihr eigentlich alle Hauserl für eure Tomaten? Küchenschabe hat auch schon was von einem Tomatendach vermeldet.
Dein Garten wir übrigens super und Efeu wächst selbst im tiefsten Schatten :-) und der Girsch auch ;-))

Nina hat gesagt…

Umso besser. Dann habe ich deine Aussage zu wortwörtlich genommen :-)

Ellja hat gesagt…

Danke, Barbara. Aber mit den Bienen würde ich meine Nachbarn wohl eher etwas überfordern. Aber ich habe kürzlich jemanden kennengelernt, der vor einigen Jahren mit der Imkerei begonnen hat, interessante Sache.

Frau Ziii, wir bauen Hauserl, damit die Tomaten nicht nass werden wg. der Braunfäule. Gibts die bei dir nicht?

Nina, naja, ich entwickle mich und lese ja auch viel. So ganz nackert bin ich also inzwischen nimmer ;-)

Frau Ziii hat gesagt…

Ähm, also ich ziehe folgende Varianten in Betracht:
1. Bei mir gibt es keine Braunfäule
2. Anfängerglück
3. Ich habe nicht bemerkt, dass meine Tomaten die Braunfäule haben und habe das als natürlichen Welkprozess zum Herbst hin betrachtet.

Wie auch immer - ich hatte auch keinen Buchsbaumzünsler, bis eine Freundin mich gefragt hat: "Ja, hast du keinen Zünsler?" und schwups, die Woche drauf war er schon da.
Wenn also meine Tomaten heuer von der Braunfäule dahingerafft werden, dann... ja dann, Elja...

Ellja hat gesagt…

*lol* Frau Ziii, du meinst also, das wäre alles eine Glaubensfrage? Na, mal sehen....