2009/07/02

Fremdgegessen: Die "Osteria" in Linz così così


Bild: © Ellja

In attraktiver Lage - gleich neben dem Linzer Spielcasino am Schillerpark - zeigt sich die Osteria wohl schon seit Jahrzehnten drinnen wie draußen (im lauschigen Gassen-Gärtchen) recht gut gebucht. Will man sicher gehen, reserviert man am Besten. Ich wollte es aber wissen und bin "einfach so" hin, ohne Reservierung und hab dann doch auch noch ein kleines Tischerl am Eingang ergattern können, gut es war ja auch erst 18.00, also afterwork.

Lange hatte ich nicht mehr dort gespeist, obwohl ich jeden Tag vorbeirenne. So war ich schon recht gespannt auf mögliche Entwicklungen in Sachen Pasta. Denn diese wird überwiegend angeboten. Neben Antipasti aus der Vitrine, wenigen Fisch- und Fleischgerichten und kleinem Dessertangebot. Steht alles auf der Tafel, weil Speisekarte gibt´s hier nicht, ganz tipico.

Ganz untypisch bestellte ich mir erst einmal ein Glaserl guten Veltliner. Aber schließlich steht die Osteria ja auch in Österreich ;-).

Da der P etwas später kam oder ich zu früh da war, hab ich schon mal neugierig die Speisetafel inspiziert. Lust hatte ich auf einiges, aber ich wollte ja die Nudeln testen. Als der P dann auch da war, hab ich mich auf die "Fusilli mit Rohschinken und Obers" gestürzt und er sich auf das "Hühnerfilet mit Oliven, Tomaten und Polenta".


Bild: © Ellja

Na, wie sag ich es jetzt? Die Portionen waren recht bescheiden und hatten Vorspeisencharakter (die Preise dazu allerdings nicht). Meine Fusilli (die Nudeln sind allesamt nicht hausgemacht, glaube ich, ich hoffe, das gilt für Gnocchi und Teigtaschen nicht) waren wohl in Obers fast ertränkt, aber von rohem Schinken war da wenig zu finden, eher schon ein würziger Kochschinken in Streiferl ala Hausfrauenart, würde ich jetzt mal sagen. Das Huhn war nach P zu schließen ganz in Ordnung, recht hübsch zu fotografieren, aber keineswegs ein Gaumenorgasmus. Die einzelnen Zutaten wollten irgendwie nicht miteinander verschmelzen, wie man sich das in der italienischen Küche so vorstellt.


Bild: © Ellja

Bild: © Ellja

Aber was soll´s: Das Wetter war (endlich endlich) schön, der Wein schmeckte gut und ich wollte ja dem Tiramisu noch eine Chance geben.

Auch dieses war sehr hübsch anzusehen, nur nach dem ersten Probieren war mir klar: zuwenig Alkohol, wo ist der Kaffee?, zuviel Zucker, Chance vergeigt. Tut mir leid, es war zu süß und zu fade, kein leichter Kaffee- und Alkoholgeschmack, der den Gaumen zum singen bringt. Die Creme (haben die etwa Schlagobers unter die Mascarpone gerührt?) lag einfach gelangweilt auf den noch nicht ganz durchtränkten Biskotten. Naja, es war auch noch früh am Abend, die hatten noch nicht genug Zeit, sich zu vermählen, aber dafür kann ich jetzt auch nichts, weil wenn der P gleich nach dem ersten Probieren den Löffel abgibt, dann heißt das schon was, nämlich nix gutes.



Bild: © Ellja

Fazit: Nette Location mit freundlicher Bedienung. Küche etwas leblos, nix mit tipico für mein Dafürhalten. Portionen zu klein, Preise zu hoch. Wer hier schwärmt, hat keine Ahnung von italienischer Kochkunst. Dass die Osteria denoch schon seit Jahren so gut läuft, muss wohl an.... an was eigentlich.... an etwas liegen, das mir bisher verborgen blieb. Wer´s weiß, freu mich über Aufklärung :-)

Kommentare:

Eline hat gesagt…

Warum die Osteria so beliebt ist, kann ich auch nicht erklären - italienisch kocht man dort jedenfalls nicht. Ich war allerdings schon viele Jahr nicht mehr dort. Deine Fotos (das Tiramisu sieht nach Express-Variante aus, die Nudeln nach Kindergartenessen und das Huhn ertrinkt in wässrigem Gemüse und Sauce) verlocken mich nicht gerade zu einem Besuch.
Gute italienische Küche gibt es meiner Meinung nach in Linz kaum, leider. Nur der Alex vom Entremundo (schluchz) kocht italienisch und das Bigoli ist auch ganz OK.

lamiacucina hat gesagt…

Die Fotos sagen wirklich alles.

Ellja hat gesagt…

@Eline ja das mit der fehlenden ital. küche stimmt wirklich, das ist schade. Im Entremundo war ich nur einmal gleich zu Beginn, naja zum essen geht man da ja nicht hin, bei damals grade mal 3 Gerichten. Und das Bigoli ist ok, ja, aber die Portionen sind dort auch ein Witz ;-)

@lamiacucina ... mehr als tausend Worte :-)

Anonym hat gesagt…

Warum die Osteria so beliebt ist, naja gehen sie ein paar Meter weiter ins Da Sizilian , da ist die Osteria Weltklasse dagegen.

ch kenne keinen Italiener in Linz oder sonst wo der nicht mit Convenience arbeitet.
Erklärung Personal, + Kosten + selbst gemacht , nicht mehr zu bezahlen.

Und die gefüllte Pasta ist eben in der Osteria Top.
Und wer beim Italiener Fusili, etc isst , selber Schuld, da verwenden fast alle nur die billigsten Nudeln aller Barilla etc. ,60 cent EK.
Grüße und Mahlzeit nach Linz

Ellja hat gesagt…

Herr oder Frau Anonym; das sehe ich alles völlig anders. Es gibt noch (gottseidank) genügend Betriebe, die ohne Fertigprodukte auskommen, die auch nicht gleich pleite gehen, sondern ganz im Gegenteil. Gottseidanke werden die Konsumenten da auch kritischer. Und ein schlechtes Lokal mit einem noch schlechteren zu vergleichen käme mir halt nicht in den Sinn, weils ja nach oben gehen soll.

Und zu den Fussili, wir haben auch andere Sachen probiert, und das ist auch alles durchgefallen. Also leider bleibe ich dabei: die Osteria ist höchst überschätzt. Aber wenn Sie mal wirklich gut essen wollen in linz, nämlich Italienisch und ganz ohne Fertigteile, dann kann ich ihnen die "Cantinetta degli amici" wärmstens empfehlen :-).

Flüge hat gesagt…

Witzig geschrieben :)
und die Fotos sind als Beweismaterial genial.