2009/08/26

Zwetschgenzeit - Strudelteig


Bild: © Ellja

Mit den ersten Zwetschgen vom Markt dieses Jahr wollte ich wieder einmal einen saftigen Strudel backen. Warum nur haben so viele Angst vor ausgezogenem Strudelteig? Ich finde, das ist einer der einfachsten Teige überhaupt und mit den papierartigen Fertigblättern unvergleichbar.

Hier ein Rezept aus meiner Familie, immer wieder weitergereicht. Ganz klassisch und schlicht.

Ausgezogener Zwetschgenstrudel

Zutaten:
250 g Mehl
3 EL Öl
1 Prise Salz
Wasser
Zwetschgen
Zimt
Zucker
Zitronensaft
Nussbrösel
Butter

Strudelteig: Aus Mehl, Öl, Salz und Wasser einen glatten Teig herstellen. Den Strudelteig noch einmal durchkneten und mehrmals auf ein Brett schlagen (Luft rausschlagen). Die Teigkugel in Folie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Füllung:
Die Zwetschgen halbieren, entkernen und die Hälften erneut halbieren. Dann mit Zucker, Zimt und Zitronensaft mischen und durchziehen lassen.

Den Strudelteig erst auswalken und dann sehr dünn ausziehen (über Handrücken). Den ausgezogenen Teig (er sollte durchscheinend sein) auf ein Tuch legen. Die Butter schmelzen und den Teig mit der flüssigen Butter bestreichen. Darauf gleichmäßig Nussbrösel und Zucker aufstreuen, noch ein wenig Zimt darüber, dann die Zwetschgenmischung verteilen. Mit Hilfe des Tuches den Strudel aufrollen und auf eine gefettetes Blech setzen. Die Teigenden unterschlagen. Die Oberfläche mit Butter einpinseln und nach Belieben mit etwas Zucker bestreuen. Im auf 180 °C (Umluft) vorgeheizten Backofen ca. 25 - 30 Minuten backen.

Nach dem Backen etwas auskühlen lassen und am besten mit viel Staubzucker bestreut lauwarm servieren. Für mich sind Vanilleeis und Schlagobers hier überflüssig, würden aber sicher gut dazupassen.

Kommentare:

Eline hat gesagt…

Oooch, ein Sauerrrahm- oder Mascarponeeis würde ich nicht als Begleitung zu diesem fantastischen Strudel ablehnen. Aber pur hätte ich ihn jetzt auch gern, lauwarm.
Welche Nüsse hast du für die Brösel verwendet? Haselnüsse?
Selbstgemachter Strudelteig (oder Blätterteig) ist ein Muss, wenn eine relativ einfache Mehlspeise wie Strudel ein Hochgenuss sein soll. Und das Ausziehen von Strudelteig und das Einrollen fand ich schon als Kind besonders lustig.

weltbeobachterin hat gesagt…

da stimm ich dir zu, der normale Strudelteig ist der Watscheneinfachste!!!
am liebsten mag ich Apfel oder Heidelbeerstrudel. Vielleicht teste ich deinen hier aus.

lamiacucina hat gesagt…

Manche tun noch einen Schuss Essig in den Strudelteig. Ist das nötig ?

Ellja hat gesagt…

@Eline Ich habe Walnüsse genommen und ganz wenige karamellisierte Semmelbrösel untergemischt, damit der viele Saft gut aufgenommen wird. Meine Oma hatte für den Strudelteig ein riesiges Leinentuch, das nur für diesen einen Zweck hergenommen wurde. Aber die hat ja auch Unmengen an Strudeln gebacken :-)

@Weltbeobachterin mhhh..Heidelbeerstrudel mit Rahm ist auch was feines. Da sind mir die blauen Zähne danach total wurscht ;-)

@lamiacucina Soweit ich weiß, trägt die Säure dazu bei den Mehlkleber zu aktivieren. Aber ich hab es noch nie versucht. Es geht auch so sehr gut. Manche geben auch noch ein Ei dazu, das bewirkt das Gegenteil, der Teig ist dann gefährdeter zu reissen, soll aber besser schmecken. Ansichtssache ;-)

feronia hat gesagt…

Oh, den probier ich am Wochenende, der sieht großartig aus! Entweder mit den zwetschgen, vielleicht aber auch mit Äpfeln aus dem Garten...

Ellja hat gesagt…

@feronia mit einem Äpfel-Birnen-Gemisch gibt es ihn bei mir gleich wieder nächste Woche ;-)

homemade hat gesagt…

Wie konnte ich den vergessen! Der Baum im Garten ist voller Zwetschken, die nur darauf warten, in den Strudel zu dürfen. Paßt gut für´s Wochenende. Danke.

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Ich habe erst einmal einen Apfelstrudel gemacht und der war, trotz optischer Einschraenkungen, sehr gut...da werde ich doch in der kalten Jahreszeit mich wieder daran ueben.

Ellja hat gesagt…

@homemade für den Zwetschgenbaum beneide ich Dich, ich muss als Städterin in einer Mietwohnung alles einkaufen

@kitchen roach optische Einschränkung? Ist der Teig gerissen?

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Gerissen ist der Teig nicht, er war krumm und buckelig und die Aepfel haben durchgescheint, sah aus, wie ein grosses Geschwuer! :)

Ellja hat gesagt…

@kitchen roach das ist bei mir auch so, wg. fester zutaten und sehr dünnem teig, aber nach dem backen hat sich das ausgeglichen