2011/03/03

Freitag ist Fischtag!


Bilder: © Ellja

In meiner Volksschulzeit hatten wir Mittags immer eine "Ausspeisung".
Nicht, dass ihr jetzt etwa denkt, das wäre eine lieblose Kantine gewesen. Nein, nein!

Frau Fanni, die Küchenchefin, war ein Allroundtalent. Sie war nicht nur Schulwartin und hatte ihre Augen und Ohren überall, sie hatte auch immer ein Ohr für die kleinen und großen Sorgen der Kleinen. Mittags schwang sie den Kochlöffel (Küchenhilfen gab es auch) und machte um die 50 Mäuler satt.

Und Freitags gab es natürlich immer Fisch, immer gebacken und immer mit Kartoffelsalat.






In Erinnerung an meine heile Volksschulzeit und an Frau Fanni:

Nordsee-Scholle in der Brösel-Parmesan-Panier

und

Kartoffelsalat mit Radieschen, Sellerie und hausgemachter Mayonnaise


Einkaufen:
Nordsee Schollenfilets (followfish)
Vollkörnbrösel
Parmesan
Salz
Pfeffer
Ei
Mehl
Butterschmalz

festkochende Kartoffeln
Radieschen
Staudensellerie
Schnittlauch
1/2 Eigelb
Estragon-Senf
japan. Reisessig (macht die Mayo herrlichst)
Öl
Creme fraiche
Rindsuppe
1/2 weiße Zwiebel


Die Scholle:

Die Schollenfilets schonend über Nacht im Kühlschrank auftauen. Kurz abwaschen und trocken tupfen. Mit wenig Salz und Pfeffer würzen. Vollkörnbrösel mit geriebenen Parmesan vermengen. Ei verschlagen. Die Filets in Mehl, in Ei und in der Brösel-Parmesan-Mischung wälzen.

In einer Pfanne eine ordentliche Menge (der Fisch muss schwimmen) Butterschmalz erhitzen und den Fisch von beiden Seiten knusprig braten (etwa 4 - 5 Minuten). Auf Küchenpapier abtropfen.

Der Kartoffelsalat:

Kartoffeln in der Schale weich kochen. Inzwischen ca. 1/8 lt. Rindsuppe erhitzen. Die Zwiebel sehr fein hacken. Die lauwarme Suppe in eine Salatschüssel geben und die Zwiebel untermischen. Schön ziehen lassen.

Das halbe Eigelb mit Senf und Essig verquirlen und nach und nach das Öl unterrühren. Einen EL Creme fraiche unter die fertige Mayonnaise rühren und mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Die fertig gekochten Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Zur Zwiebel-Suppen-Mischung geben und mit Essig nach Wahl, ein wenig Senf und Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Radieschen und den Sellerie in Ringe schneiden und unter den Salat mischen. Jetzt alles mit Mayonnaise (soviel man eben mag) vermengen. Am Schluss Schnittlauchröllchen über den Salat streuen. Am besten den Salat noch eine Weile im Kühlschrank ziehen lassen.

Kommentare:

katha hat gesagt…

und dienstags gab's grießschmarrn mit dosenkompott - und ich habe es geliebt, vor allem das brantscherl vom grießsschmarrn und die pfirsichstückerln aus dem dosenkompott.

Bolliskitchen hat gesagt…

hiess die wirklich Frau Fanni?

ist ja wie aus dem Bilderbuch....

Ellja hat gesagt…

mah katha, jaaaa... grießschmarrn... bei uns gabs da apfelmus oder zwetschgenkompott dazu.. das hab ich auch geliebt!

Bolli, die hieß wirklich Fanni, war halt ein kleines Dorf im Mühlviertel, sehr ländlich, sehr bäuerlich, und ja, a bisserl Bilderbuch auch ;-)

Petra hat gesagt…

Bei uns gab es Kochfisch, und der war für mich damals ein Albtraum.
Heute liebe ich Fisch in allen Variationen. Der Salat sieht lecker aus.

Eline hat gesagt…

Gestern, Donnerstag war Fischtag: Skrei paniert mit Erdäpfelsalat, schon wieder. Solange es ihn gibt.


P. S. Danke für deine Email, die mich sehr gefreut hat!

Isi hat gesagt…

Da hattet Ihr aber Glück mit der Fr. Fanni. Freitag gab es bei meiner Mama auch immer Fisch.

Ellja hat gesagt…

Petra, Kochfisch? einfach gekochter fisch?

Eline, du liest wieder von mir ;-)

Isi, gibt es das in Familien noch? Fisch am Freitag?