2011/07/05

mit Marillen

Bilder: © Ellja
Blechkuchen sind die beste Unterlage für saftige, reife Früchte. Zuerst Erdbeerkuchen, Rhabarberkuchen, dann Marillenkuchen, schließlich Kirschkuchen und sicher auch noch Zwetschgenkuchen.

Heute sind wir bei den reifen, süßen und überaus saftigen Marillen angelangt. Also gibts´s?
Genau! Marillenkuchen!

Joghurtteig:
2 Eier mit 100 g Zucker cremig rühren. Nach und nach 1/8 lt. neutrales Speiseöl untermixen.
etwas geriebene Zitronenschale dazu geben. Nun mit dem Kochlöffel 1 Becher Naturjoghurt unterrühren.
200 g Weizenmehl mit 2 KL Natron vermengen und unter die Teigmasse heben.

Den Teig in eine viereckige Kuchenform oder auf ein Backblech verstreichen. Mit halbierten Marillen belegen und mit gehackter Minze bestreuen.
Im Backofen bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen. Gut überzuckern.

Kommentare:

b.tina hat gesagt…

Ohhhhhhhhhhmmmmmmmmmmmmmm, da läuft mir ja schon am frühen morgen trotz grade eingenommenem Frühstück gleich wieder das Wasser im Mund zusammen.
Gehe gleich auf den Markt, mal schauen, ob es schöne Aprikosen gibt...
Liebe Grüße
Bettina

square kitchen hat gesagt…

hey, das ist der teig den ich für meinen kirschkuchen haben wollte, aber den ich nicht hier (mit in kanada) habe und im internet auch nicht gefunden habe. egal. jetzt hab ich ihn dank dir und werd dein rezept bald mal kopieren.

Annika hat gesagt…

Mit selbst gemachter Marmelade schmeckt das sicher auch super, ich hab grade am Wochenende welche gemacht und so schwer ist das gar nicht! :)

Grüße von Annika

Ellja hat gesagt…

b.tina, gute marillen sind ganz wesentlich für den kuchen, nicht zu sauer, nicht zu süß.

square, freut mich, wenn ich helfen konnte :-)

Annika, Marillenmarmelade hab ich sowieso am liebsten!

einfach ein schönes Leben hat gesagt…

Liebe Ellja,

was mich vor allem interessiert ist die Minze. Wie passt die den zu den Marillen und welche hast du den verwendet? Pfefferminze?

Es grüßt

Martin

petra hat gesagt…

Mmmmmmmmm sieht der gut aus, und mit diesem Teig schmeckt der sicher wunderbar!

Ellja hat gesagt…

Martin, bei mir im Garten wächst wilde Minze, also ja, ist Pfefferminze. Durch das Backen verliert es etwas an Intensität und passt - meiner Meinung nach - ganz ausgezeichnet zur Marille.

Petra, für Blechkuchen mach ich nur noch diesen Teig, so gut schmeckt er uns.

b.tina hat gesagt…

Am Freitag habe ich das Rezept dann endlich ausprobiert und es war ein voller Erfolg!
Echt superlecker!
Da ich vorher zuviel von den Aprikosen genascht habe, war noch eine Lücke, die ich dann mit Nektarinen gefüllt habe, was auch sehr gut schmeckte.
Vielen Dank noch einmal für das tolle Rezept.

Liebe Grüße
Bettina

Ellja hat gesagt…

Bettina, freut mich, dass Dir das Rezept gefallen hat :-)

Anneliese hat gesagt…

2 KL Natron: KL = Kochloeffel? Moechte ich gerne ausprobieren.

Ellja hat gesagt…

Anneliese, nein KL = Kaffeelöffel ;-)