2012/01/09

Mein erstes Mal: Fischsuppe

Bilder: Ellja




Meine allererste Fischsuppe - das war vor gefühlten 30 Jahren. Tatsächlich war es in den 90igern. Wie fast alle Kochneulinge, hatte ich damals großen Respekt vor Fisch. Heute weiß ich nicht mehr, warum eigentlich. Und warum sich dieser Bammel vor Fisch in der Welt der Freizeitköche immer noch so hartnäckig hält. Ich finde sogar, dass Fisch sehr einfach zuzubereiten ist, wenn man nur eines bedenkt: Fisch ist kein Fleisch. Und muss daher auch nicht stundenlang zerkocht oder zerbraten werden.










Diese Fischsuppe von damals mache ich immer wieder mal gerne. Sie erinnert mich an eine Zeit, wo ich die aufregende Welt der Gewürze und Aromen erst zu entdecken begann. Es war eine ungemein spannende Phase, natürlich muss ich auch schmunzeln über manch naive Herangesehensweise von damals. Aber das gehörte eben dazu. Lernen durch Erfahrung. Und am meisten lernt man durch Pannen, oder? Jedenfalls ist mir ein Fehler nie ein zweites Mal passiert. Ich war damals sehr hungrig. Die Welt des guten Essens war so uneingeschränkt, so gewaltig. Ich sah so viele Möglichkeiten und ich wollte alles wissen, alles lernen, alles können.






Heute - so viele Jahre später - habe ich mich doch ein großes Stück weiter entwickelt. Ich hab so vieles ausprobiert und einiges davon macht mir keine bis überhaupt keine Mühe mehr. An neue Sachen wage ich mich ohne Hemmungen heran und passiert mal was - gar kein Malheur. Aber mit diesem Gleichmut, so muss ich eingestehen, ist auch dieser große Hunger nicht mehr so groß. Ich bin ein wenig müde geworden. Ich hoffe, es liegt nur am winterlichen "mood" und geht wieder vorüber. Mir fehlt dieses kribbeln, wie beim ersten Mal. Vielleicht ist es auch zuviel - von allen Seiten holt man sich inzwischen die Rezepte, Anregungen, Inspirationen. Die Starköche zieren das heimische Wohnzimmerregal. Jederzeit bereit, nachgekocht zu werden. Jedes Lebensmittel kann man fast überall bekommen, zu jeder Zeit. Man muss gar nicht mehr "jagen", alles ist beinah immer verfügbar. Alle Welt kocht! Alle Welt zelebriert! Es ist ein großer Rummelplatz, und alle 3 Minuten kann man eine neue Runde drehen...






























Ach, ich hoffe sehr, es liegt nur am miesen Wetter...
Denn die Fischsuppe hätte das wirklich nicht verdient. War sie doch meine erste.

 Hier das Rezept: (leider weiß ich den Ursprung nicht mehr, könnte aber gut aus dem CK gewesen sein)


 Zutaten für 4 Personen:
200 g Filet vom Petersfisch 

200 g Kabeljaufilet
150 g Garnelen

200 g Fenchel
6 Fäden Safran
1 Bund Frühlingszwiebeln
4 - 6 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl

1 Bund Basilikum
200 ml Fischfond (od Gemüsebrühe)
200 ml trockener Weißwein

2 EL Zitronensaft
100 g Mascarpone

Salz und frisch gemahlener weißer Pfeffer


Zubereitung:
Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Fenchel putzen, waschen und in nicht zu große Stücke schneiden. Das Basilikum waschen, trockenschütteln und die Blätter in feine Streifen schneiden. Die Garnelen waschen und gut abtropfen lassen.In einem Topf das Öl erhitzen, die Frühlingszwiebeln und den Knoblauch darin andünsten. Den Fenchel zufügen und einige Minuten mitdünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Safranfäden zufügen und verrühren. Den Wein und den Fischfond bzw. die Brühe angießen, einmal aufkochen und dann auf kleine bis mittlere Hitze reduzieren.
Die Fischfilets waschen, trockentupfen und würfeln. Mit dem Zitronensaft beträufeln und in den Topf geben. Alles 20 Minuten garen. 5 Minuten vor Ende der Garzeit das Basilikum, die Garnelen und den Mascarpone einrühren und etwas einkochen lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit frischem Weißbrot servieren.




Kommentare:

Anonym hat gesagt…

P:S. ein Schuß Pernod wirkt Wunder bei Fischsuppen.

Martin "BerlinKitchen"

Turbohausfrau hat gesagt…

Oh, mit Mascarpone drinnen. Das MUSS schmecken!

magierin hat gesagt…

mhmhm wir essen immer samstag und oder sonntag fisch, weil samstag unser wochenmarkt einen wunderbaren fischhändler hat.fischsuppe ist köstlich und passt winters wie sommers.feine fotos feine suppe schöne woche dir.

Eline hat gesagt…

Eine ähnliche Kochdepression habe ich auch ein- bis zweimal im Jahr. Bisher hat sie sich immer wieder schnell verflüchtigt. "Alles ist jederzeit verfügbar" empfinde ich jedoch gar nicht, im Gegenteil. Ich "jage" immer noch: nach guter Bio-Kalbsleber, nach lokal produzierten Zuckerschoten und dicken Bohnen, nach grober Bio-Bratwurst a la Salsiccia,... und finde viel zu selten: das Einfache, aber Qualitiative.

Ellja hat gesagt…

Martin, und auch beim Winterblues ;-)

Turbohausfrau, wers nicht cremig mag, der lässt die Mascarpone weg, aber ich mag sie schon so :-)

magierin, fisch samt suppe passt das ganze jahr, das stimmt.

Eline, vielleicht braucht man sowas ja auch, damit dann auch wieder was weitergeht, wer weiß. Bei Salsiccia wäre ich auch sofort dabei beim jagen. In Italien gibts die ja an jeder Fleischerecke.

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Herrlich diese Fischsuppe mit Fenchel, nur die Garnelen duerften im meinem Teller fehlen.;) Ich lege den Fisch nur fuer etwa 5 Minuten in die Bruehe, dann ist er schon durch.