2009/06/25

Marillenknödel mit Brandteig


Bild: © Ellja

Meine Marillenknödel bestanden bisher immer aus Erdäpfelteig. Da musste ich im Blog von Bolli´s kitchen doch glatt von Marillenknödel mit Brandteig lesen, und das mir als Österreicherin. Neugierig, wie ich bin, habe ich dann also gestern den Brandteig zu den Knödeln gleich ausprobiert. Und ja, der Teig ist einfach(er) herzustellen und schmeckt wirklich ausgezeichnet. Danke, Bolli, und deinen österreichischen Freunden :-).

Hier das Rezept:

Brandteig:
1/8l Milch
1/8l Wasser
60g Butter
2 EL Zucker
250g Mehl
Prise Salz
2 Eier
Vanillemark

Und sonst:
Marillen
Würfelzucker
Butter
Semmelbrösel
Zucker
Staubzucker


Bild: © Ellja

In einem Topf bringt man die Milch, das Wasser, den Zucker und die Butter zum Kochen. Dann sofort den Topf vom Herd ziehen und mit einem Male das Mehl dazugeben und wieder auf den Herd stellen. Mit einem Holzlöffel rühren und rühren bis der Teig trocken wird und nicht mehr am Topfrand kleben bleibt. Dann wieder vom Herd ziehen und nun ein Ei nach dem anderen dazugeben, dabei darauf achten, dass jeweils das Ei gut verarbeitet ist, ehe man das nächste dazugibt. Das ist harte Körperarbeit, denn man muss schön rühren....(das stimmt ;-) Der Teig ist fertig, wenn er schön elastisch ist und glänzt.

Marillen entsteinen (Kochlöffelstiel durchstoßen) und Würfelzucker reinstecken.

Butter in einer Pfanne zerlassen. Brösel mit Zucker darin karamellisieren, nicht zu braun werden lassen.

Mit nassen Händen den Teig mit Marillen füllen. Bei dieser Menge Teig bekam ich exakt 8 Knödel raus.



Bild: © Ellja

Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen, runterschalten. Die Knödel 10 – 15 Minuten in heißem Wasser ziehen lassen, nicht wirklich kochen. Die Knödel direkt in die Pfanne hieven und in der Bröselmischung wuzeln.

Auf einem Teller noch schön dick mit Staubzucker bestreuen.


Bild: © Ellja


Bild: © Ellja

Ich sag´s euch, es macht wirklich wenig Arbeit und das Ergebnis haut euch um ;-)!

Kommentare:

katha hat gesagt…

schauen sehr schön aus, deine knödel, aber ich bleibe trotzdem beim topfenteig. die frische säure ist für mich die ideale ergänzung zu den süssen marillen (und süssen bröseln). eine tante von mir hat sie aber auch immer mit brandteig gemacht und das nächste mal gebe ich ihm wieder mal eine chance.

Bolli's Kitchen hat gesagt…

wow, da sieht man mal wieder, dass Ihr österreicher das einfach im Blut habt.....die sehen ja klasse aus!!!!!!

Freut mich, dass sie Dir gefallen haben, Heidi und Karl Friedrich werden sich freuen!

@Katha: ich finde eigentlch, dass Aprikosen nicht so süss sind....

weltbeobachterin hat gesagt…

ich mach sie wie Katha mit Topfenteig. Ich bin zu faul um zu entkernen.

Ellja hat gesagt…

@katha topfenteig hab ich noch nie probiert zu marillenknödel

@Bolli stimmt, das mit dem knödel knödeln haben wir im handgelenk ;-)

@weltbeobachterin die kerne sind ja ganz schnell draußen, das reinfunzeln der Zuckerstücke dauert dafür schon a bissl länger ;-)

Anonym hat gesagt…

feine sache. im ausland ist es schwierig an topfen zu kommen (curd cheese), da bleibt einem nur der brandteig (kartoffelteig ist zu aufwaendig, der aus fertigpuerree ist nicht wirklich toll). leider sind marillen nur sehr kurz in saison.