2009/08/12

Grün, grün, grün ist alles, was ich backe...


Bild: © Ellja

Ja, grün waren sie jetzt! Ich habe ja angekündigt, dass ich die Pistazien-Macarons noch probieren wollte, nachdem jene mit Himbeeren so ein Erfolg waren.

Gleich vorweg: das Rezept von E&T ist ein Scheiß, Entschuldigung, aber das funktioniert überhaupt nicht! Die schreiben mir da vor, ich solle die Macarons zuerst bei 80 Grad 15 - 20 Minuten trocknen (soweit ok), aber dann noch bei 180 Grad 6 - 8 Minuten backen. Das hab ich ja beim letzten Mal schon nicht befolgt, und dieses Mal dachte ich "Versuch es halt, vielleicht werden sie schöner" - BLÖDSINN! Ich hab mich so geärgert!


Bild: © Ellja

Im Backofen sahen sie ja noch richtig gut aus, gell?
Aber nach dem 180 Grad Backen waren es kleine grün-bräunliche verschrumpelte Dinger. Forget it!!!

Die zweite Ladung hab ich dann wieder so gemacht, wie beim letzten Mal. Bei 80 Grad 20 Minuten getrocknet und bei 120 Grad noch 6 Minuten gebacken. Wieder haben sie keine Füßchen und die Oberfläche ist wieder nicht so glatt, wie man sie von Profis kennt.

Aber sie haben ausgezeichnet geschmeckt!!!

Hier das ganze Rezept:

Zutaten:
100 g geschälte, gemahlene Mandeln
2 Eiweiß (am Vortag getrennt)
1 Prise Salz
140 g Puderzucker
4 Tropfen grüne Speisefarbe und
2 El gemahlene Pistazien

Für die Füllung:
50 g Pistazien
100 g Marzipanrohmasse
4 El Mandellikör
2 EL ganz weiche Butter

Zubereitung:
Mandeln in einem Blitzhacker ganz fein mahlen und durch ein Sieb streichen. Das Eiweiß und Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers anschlagen. Den Puderzucker nach und nach esslöffelweise zugeben und sehr steif schlagen. Die Mandeln mit einem Schneebesen unter die Eiweißmasse heben. Die grüne Speisefarbe und gemahlene Pistazien unterheben.

Blech mit Backpapier belegen und die Baisermasse in einen Spritzbeutel füllen und möglichst gleich große Baisertupfen aufspritzen: Die Tupfenoberfläche soll leicht verlaufen und glatt sein.

Die Baisers im Umluftbackofen bei 80 Grad auf der mittleren Schiene 20 Minuten trocknen. Die Oberfläche der Macarons soll danach nicht mehr klebrig, sondern trocken sein. Auf 120 Grad hochschalten und die Macarons weitere 6 Minuten backen, dann vollständig auf den Backblechen abkühlen lassen.

Füllung:
Die Pistazien im Blitzhacker fein mahlen und die Marzipanrohmasse in kleinen Portionen zugeben. Masse vom Blitzhacker in eine Rührschüssel geben. Den Mandellikör und die weiche Butter esslöffelweise unterrühren, bis eine spritzfähige Masse entsteht, kurz ankühlen, dann erst in die ausgekühlten Baisers füllen.


Bild: © Ellja

Kommentare:

Shermin hat gesagt…

Oh, mit Pistazie - leckr. Ob man daraus auch eine Zuckerfreie Variante basteln könnte? Aber wahrscheinlich gibt der Zucker den Baisers der Macarons das Nötige Volumen, oder? Bin nicht so die Eischnee-Expterin.

Shermin hat gesagt…

*Beschämt Rechtschreibfehler einsammel und sich eine große Tasse Kaffee zum Aufwachen kocht*

Eline hat gesagt…

Ellja,
180 Grad, da können die zarten Makronen ja nur braun werden - kopfschüttel -
Falls dich noch mal der Ehrgeiz packt, und du Makronenmit Füsschen herstellen möchtest: das gelingt wahrscheinlich nur mit italienischer Meringe, bei der man heisse Zuckerlösung in die geschlagene Eiweissmasse einrührt - so machen es die Profis. Das ergibt eine sehr standfeste Eiweissmasse.

shermin
Ohne Zucker gibt es keine richtigen Makronen.Eventuell kann man was Ahnliches mit Austauschstoff herstellen, aber nie echte Makronen.



shermin
Makronen ohne Zucker - das ist ein Scherz, oder?

Cherry Blossom hat gesagt…

nicht schlecht - abe rich würde auch die Temepratursenken - ich liebe diese kunterbunten Makronen!
Eline danke für den Tip mit der heißen Zuckerlösung!
LG Alissa

Eline hat gesagt…

Alissa,

das erfordert aber eine genaue Rezeptur - ich schicke dir ein KM.

Ellja hat gesagt…

@Shermin Baiser ohne Zucker halte ich für unmöglich ;-)

@Eline heiße Zuckerlösung in das luftige Eiweiß? Tatsächlich? Schwer vorstellbar, aber wenns ein Rezept gäbe...

@Chrry Blossom ja, aber das alleine ist es auch noch nicht

Eline hat gesagt…

Der Eiweisschaum wird durch die heisse Zuckerlösung (bis zum "Faden" gekocht) sehr feinporig, standfest und schneeweiss. So wird er auch in die guten. alten Schaumrollen gefüllt.

Ellja hat gesagt…

@Eline na mal schauen, ob ich mich da mal drübertraue :-)