2009/11/20

Sieht gut aus...


Bild: © Ellja


... schmeckt mir aber nicht.


So, jetzt hab ich hier einmal ein Beispiel dafür, dass etwas auf Bildern gebannt fantastisch aussehen kann und trotzdem nicht schmecken will. Ich war bei Einfach guad so begeistert, dass ich diesen Kuchen unbedingt nachbacken wollte (bei der er übrigens noch viel besser aussieht).
Schade, dass das Ergebnis dann für mich nicht so war, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ja, doch, ein wenig Zweifel kamen mir schon vorher beim Lesen des Rezepts. So viele Eier? Hoffentlich schmeckts nicht zu sehr danach...



Bild: © Ellja

Leider war es genauso: Die Ei-Limetten-Masse war zu sauer und für unseren Geschmack (der Herr P wollte so sehr, dass es ihm schmeckt, meinetwegen, lauwarm hat er es noch für gut befunden, aber in kalten Zustand wars dann nicht mehr möglich) viel zu eiig. Ich mag Eier, aber ich mag es einfach nicht, wenn das Eiige so durchschlägt. Da das Rezept anscheinend von Herrn Tim Mälzer ist, hat er von mir für dieses Rezept kein Lob zu erwarten.

Die Idee für so einen Lime-Pie finde ich grundsätzlich aber wirklich gut. Vielleicht mit mehr Limettenabrieb als Saft? Eine andere cremige Variante statt der Eiermasse?

Wer weiß was?

Kommentare:

katha hat gesagt…

du bist nicht allein. ich hätte die tarte gar nicht erst gebacken, weil ich alle diese süssen füllungen mit unmengen gestockten eis nicht ausstehen kann. wenn du das säuerliche ohne (oder mit weniger) ei willst, dann probier's mit topfen (mit viel zitronen- oder limettenabrieb und durchaus einem oder zwei eiern). dann aber biskuitbrösel auf den teig streuen, sonst weicht er zu stark durch.

Eline hat gesagt…

Hihi,
ich mag diese Schönheiten auch nicht - viel zu sauer und ei-pappig. Aber ich falle immer wieder auf sie rein und bestelle sie mir, um sie dann stehen zu lassen. Um die Säure zu reduzieren, kann man den Limettensaft um die Hälfte einkochen, das mildert die Säure sehr. Ich mache solche Zitrustartes entweder mit Fragipanecreme, da sorgen die Mandeln für Milde oder mit einer kalten Füllung aus Zitrus-Bavaroise. Dann darf der Teig aber nur 3 mm dick sein.

Claus hat gesagt…

Find ich gut, auch mal über Sachen zu lesen, die nicht funktioniert haben oder nicht schmecken...

Anne hat gesagt…

Hallo,

ich habe ein Rezept für eine ähnliche Tarte, die allerdings mit Orangensaft gemacht wird. Vielleicht schmeckt dir die besser:

Orangen-Kokos-Creme (der Boden ist ein einfacher Mürbeteig)

3 Eier
150 g Zucker (ich nehme nur 100)
150 g Kokoscreme
abgeriebene Schale und Saft von 2 Orangen
75 g Butter

Eier und Zucker schaumig schlagen. Kokoscreme, Orangenschale und Saft unterrühren. Im Wasserbad cremig schlagen, nach und nach Butter in kleinen Stücken hinzufügen. Creme auf den etwa 20 Minuten blind vorgebackenen Boden geben. Bei 180 Grad etwa 45 Minuten backen (bis der Belag fest ist - er soll aber hell bleiben, also notfalls abdecken).
Nach dem Abkühlen mit Tortenguss (1 Päckchen + 1/4 Liter Orangensaft) überziehen. Es schmeckt auch ohne Guss, aber die Torte glänzt dadurch wunderbar.

Grüße,
Anne

Ellja hat gesagt…

katha, dann kann ich aber auch gleich den topfenkuchen von unserer oma norma backen, und das werd ich bald auch machen ;-)

eline, das mit dem einkochen hab ich bei dir schon mal gelesen, glaube ich.

Claus, ja, ein bisschen wahrheit ist immer gut, weil ja wirklich nicht immer alles schmeckt bzw. gelingt.

Danke, Anne, für das Rezept. Die 3 Eier beruhigen mich schon eher ;-)

Isi hat gesagt…

Schade, dass er dir nicht geschmeckt hat. Ich habe vor Jahren mal eine Zitronentarte nach einem englischen Rezept gebacken, die ich toll fand. Mal sehen, ob ich die noch finde. Wenn ja, dann backe ich die vielleicht mal und blogge darüber.

entegutallesgut hat gesagt…

Ich suche noch immer nach einem Key-Lime Pie Rezept, das so schmeckt, wie auf den Keys.

Vielleicht so wie hier: http://tiny.cc/eqnfc

Ellja hat gesagt…

Isi, wenn das eine Creme gab, ohne die vielen Eier, her damit ,-)

Ente, kein Pie der Welt kann so schmecken wie auf den Key´s, wenn du nicht dort bist

George hat gesagt…

Aha, ich glaube ich weiß woran e sliegt. Ich hab ein gutes Rezept für Lime Pie, aber da kommt Kondensmilch in die Gülle. Nicht die Bärenmarke oder so, sondern die es in den Asien-Märkten in Dosen gibt, "Sweetened Condensed Milk". Ist ne gute Idee, den könnte ich mal wieder machen, das Rezept lass ich dir auf jeden Fall gerne mal zukommen!

Ellja hat gesagt…

George, ja bitte, das Kondensmilch-Rezept interessiert mich .-)