2010/03/29

Nicht auf Rezept!



Oft sind es die schnell zusammen gerührten/geschnippselten/gebratenen/improvisierten und aus dem Bauch heraus gemachten Sachen (Gerichte traut man sich eh fast gar nicht dazu sagen), die einem dann auch am allerbesten schmecken. Es gibt kein Rezept dafür, und beim nächsten Mal wirds auch wieder ein bisserl anders, weil man noch das und das hinzu fügt oder das und das weglässt... schnelle Antipasti, Jause, Snack, kleine Abendmahlzeit... alles eben, was kein richtiges Rezept wert zu sein scheint, weil es so schnell geht und - der eigenen Fantasie entsprungen - auch nicht wirklich aufwändig genug erscheint.

Aber all diese Nicht-Rezepte haben ebenso ihren Platz verdient. Sie machen uns das Leben schöner und - was seeeehr wichtig ist - auch leichter.

Sehr oft, wenn ich wieder mal so richtig im Kochtaumel bin, die Perfektionswut gar kein Ende nehmen will, ich merke, wie ich mehr und mehr in eine richtigehende Kochhysterie abgleite, ein bisschen an Boden verliere, abzuheben gerate, die Erbsen eckig schneiden will.... ja dann, dann hilft genau so ein "Gericht ohne Rezept", um mich runter zu holen, Abstand zu gewinnen und mir zu sagen: "Hey, übertreib jetzt mal nicht. Das einzige, um das es geht, ist der Genuss und um einen ehrlichen, guten Geschmack". Die Großartigkeit einfacher Dinge feiern, aber nicht eine Götzenkult um alles machen.

Und darum taufe ich meine, alle diese Gerichte auf den Namen "Kleine Essen großer Momente":


Büffelmozarella mit frischen und getrockneten Tomaten


Baguette mit Sauce Bolognese und gebratenen Zwiebeln, überbacken mit Taleggio


Bruscetta mit Bratkartoffeln



alle Bilder: © Ellja

Weiße Bohnen-Creme mit Salami und Parmesan

Kommentare:

Suse hat gesagt…

Nur keine falsche Bescheidenheit. Es gibt Köche, die verdienene richtig viel Geld, wenn sie solche Leckereien zwischen zwei Buchrücken drucken lassen.

Claus hat gesagt…

...und wenn man´s dann auch noch fotografiert hat, vergißt man´s nicht so schnell...

Toni hat gesagt…

Was wär die Alltagsküche denn ohne genau diese kleinen feinen schnellen und leckeren Gerichte. Fad! Und deswegen haben sie Dein Loblied verdient :)

Sandra hat gesagt…

Am besten gefällt mir das Baguette mit Sauce Bolognese! Schöne Rubrik...

Ellja hat gesagt…

stimmt auch wieder, Suse.

Claus, genau, das hilft wirklich. Ich bin oft überrascht, was ich so alles in meinem Fotospeicher finde.

Toni, danke, so sehe ich das auch.

Sandra, mag ich auch sehr gerne, wenns mal schnell gehen muss :-)

lamiacucina hat gesagt…

das ist wahr, wegen eines Server-Errors sehe ich zwar keine Bilder, bin aber beruhigt, dass ein Salamibrot dabei war.

Isi hat gesagt…

Ich sehe auch nur die ersten beiden Bilder, aber die sind so toll. Ich weiß was du meinst. Manchmal komme ich mir auch schon so übertrieben vor, dass ich mit Absicht zurückdrehe.

homemade hat gesagt…

Du sprichts mir aus der Seele. Und hätte ich meinen Mann nicht schon geheiratet, sein getoastetes Salami- Schinken- Käse Mohnflesserl wär auf jeden Fall ein Grung dafür !

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Sehr schön und sehr wahr!

Eline hat gesagt…

Ich seh keinen Widerspruch zwischen der Freude an schnell und ohne Rezept zubereiteter, origineller Alltagsküche mit Pfiff und den besonderen Gerichten mit viel Aufwand und genau ausgeklügelter Rezeptur für besondere Anlässe und Gäste. Das erste gibt es mindestens 30 mal, das andere vielleicht 2-3 Mal im Monat. Und letztlich kommt die Meisterschaft, die man in der hohen Kochschule erwirbt auch dem einfachen Rührei zugute.

Arthurs Tochter hat gesagt…

ich stimme Dir in allen Punkten zu. Und wie könnte ich auch nicht, schließlich betreibe ich einen ganzen Blog mit (fast) nur diesen "Nicht auf Rezept"-Geschichten und Gerichten.
Aber was Eline sagt, ist genau richtig. Das Üben in der hohen Kunst garantiert die stetige Qualität der "us de lameng"-Kocherei.