2010/04/12

Gâteau au chocolat


Bild: © Ellja



Vergleicht man Rezepte für Schokoladenkuchen, so kommt man auf so viele unterschiedliche Rezeptangaben, obwohl das Ergebnis ja oft dann wieder recht gleich ist. Inzwischen wollen wir ja alle Schokokuchen nur noch saftig, halbflüssig, fudge, dem Brownie für alle Zeiten verfallen... so kommt´s mir vor.


Ich leider auch. Nix mehr mit Oma´s trockenem Schokoladenkuchen. Mehr Schokolade rein, weniger Mehl und viel kürzer in den Ofen, das ist der Dreh. Aber die Suche nach dem perfekten Rezept quält mich. 734500 Rezepte. Und da hab ich gar keine Lust mehr drauf. Wisst ihr was? Ich rühr das Zeug einfach so zusammen, wie es mir gefällt. Und was rauskommt, das seht ihr ja oben am Bild...

schokoladig, saftig, feine Butternote, bestes Schokoaroma.

So hab ichs gewurschtelt:
200 g Valrhona 70 %
2 EL Kakao
ca. 150 g Butter
2 EL Schlagobers
3 Eier
4 EL Zucker
Mark 1 Vanilleschote
3 EL Mehl


Schokolade mit Sahne und Butter langsam schmelzen. Die Eier mit dem Zucker und dem ausgekratzen Vanillemark sehr lange rühren, bis es eine schöne, hellgelbe Masse ergibt.
Dann den Kakao und die geschmolzene Schokolade unterrühren und das Mehl unterheben.
Den Kuchen in eine Form geben und im Backrohr bei 160 Grad etwa 12 Minuten backen.

Und ja, es war ein perfekter Kuchen. Oder hab ich jetzt das 734501. Rezept kreiert?

Tschuldigung ;-).

Kommentare:

Eline hat gesagt…

Meine Oma konnte nicht kochen. Aber saftige, mehllose Schokoladetorten gibt es schon lange. Ich werde mal in alten Mehlspeis-Kochbüchern nachforschen. Ein altes französisches Rezept aus Nancy kenn ich auswendig: dieMeine Mutter hat diese Tarte immer gemacht. Nur die Mode mit dem flüssigen Kern gab es früher nicht. Ich vermute, da hat mal ein prominenter Koch die Backzeit nicht beachtet und das Ergebnis des flüssigen Kerns als neue Kreation verkauft.
Ich mag die durchgebackenen, aber trotzdem saftigen lieber als die mit cremiger Mitte.

Cherry Blossom hat gesagt…

Teuflisch lecker - das darfst Du mir Tag und Nacht servieren - ich liebe das...ich mag es saftig aber diese Lavatörtchen sind auch nicht so mein Ding

Sivie hat gesagt…

Die trockenen Kuchen waren mir schon bei meiner Oma ein Graus. Ich sag nur Mamorkuchen - brrrr!

Deinen Kuchen nehme ich gern.

lamiacucina hat gesagt…

nach einem etwas trockeneren Kuchen freut man sich auf die Tasse Tee. Diese Freude lass ich mir nicht nehmen :-)

Ellja hat gesagt…

Eline, die einzige Torte, die mir dabei einfällt ist die Sachertorte, mit viel Rum und Marillenmarmelade.

Alissa, die Lava ist nur ein Schokogüsschen ;-)

Sivie, Marmorkuchen mag ich nicht, ich hab bisher jedenfalls noch keinen gegessen, der mich bekehrt hätte.

Robert, das stimmt allerdings. Bei uns ist die beste Teezeit vor Weihnachten, wo es schon Kekse gibt ;-)

Suse hat gesagt…

Ich bin da konsistenztechnisch nicht so wählerisch, es kommt auf den Anlass und den Hunger an ;o)

mestolo.com hat gesagt…

Schokoladenkuchenrezepte kann man nie genug haben.

Eline hat gesagt…

Ellja,
kennst du die gute alte Persianer-Torte nicht? Die mit Schokolade, Butter, Nüssen und 12 Eiern? ein Albtraum für Ernhährungsberater, ein Traum für Schleckermäuler!
Sacher ist im Originalrezept zu fad, nur Rum, viel Marmelade (auch in der Mitte) und Schlag können sie retten.

Christina hat gesagt…

Mir graut es auch vor trockenen Kuchen. Gerade mit Schokolade soll es doch schön saftig sein. Wie gern ich jetzt so ein Stückchen von Deinem Kuchen hätte!

Ellja hat gesagt…

Suse, also hauptsache Schokolade? ,-)

Mestolo, ich weiß nicht, da bin ich oft recht überfordert bei der Auswahl.

Eline, schlag mich, aber von dieser Torte hab ich mein Lebtag noch nicht gehört!!!! Sowas!

Christina, leider sind die Dinger so schnell weg und teilen fällt gaaaanz schwer ;-)

Isi hat gesagt…

Fein schaut der Kuchen aus. Ich backe nicht so viel und irgendwas selbst zusammenrühren, das würde bei Kuchen bei mir nicht klappen. Insofern kann ich alle Kuchenrezepte gut brauchen.