2010/04/16

Roastbeef



Der Fleischtiger in mir brüllte mal wieder so richtig laut: Gib mir zartes, rosiges Fleisch!!!!

Die Anleitung für ein NT-Roastbeef hab ich nach längerer Suche hier gefunden.

Es war eine fast perfekte Anleitung. Der Tip mit den Kräutern sehr wertvoll. Da ich aber kein Bratenthermometer hatte, habe ich meine 2 kg Fleisch auf Verdacht bei 80 Grad exakt 3 Std. und 50 Minuten auf mittlerer Schiene garen lassen.

Es war einen Mini-Tick zu lange. 3 Stunden und 30 Minuten hätten ausgereicht.


Aber das Fleisch war leicht rosig, es war saftig und unglaublich zart. Also alles, was ich mir erwartet hatte.


Bild: © Ellja

Am ersten Abend gab es Roastbeef mit Erdapferl und Sauce Bernaise.

Am zweiten Tag gab es kaltes Roastbeef fein aufgeschnitten, mit Meerettich und Gurkerl.

Am dritten Tag gab es einen Roastbeef-Salat mit Schalotten und einem einfachen Essig-Öl-Dressing.
Und keiner dieser Tage wurde uns langweilig. Jedes Mal ein Genuss, jedes Mal ein bisschen anders.

Kommentare:

Suse hat gesagt…

Super lecker. Ob im GAnzen oder als Steak, ich macg Roastbeef, sehr gern.
Als Steak mit Salat und Ofenkartoffel ziehe ich es den Filetsteak vor.
Im Ganzen schmeck es auch ganz wundervoll, ob kalt, ob warm.
Mir wäre bei eurem Speiseplan auch nicht langweilig geworden.

Toni hat gesagt…

Roastbeef, mhhhh!! Die Resteverwertung am nächsten Tag liebe ich auch.

Von NT bin ich beim Roastbeef wieder abgekommen, ich mag die Konsistenz nicht so. Ich brat es an und dann kommt es pro cm Dicke bei 180° (was sonst ;)!) in den Ofen. Ist aber natürlich Geschmacksache.

Kommando Mardermann hat gesagt…

aus roastbeef wird restbeef, find ich super!!!

Eline hat gesagt…

Habe heute wieder 3 kg Roastbeef vom Bauern geholt.
Wir braten uns auch immer ein grösseres Stück, das wir warm und kalt essen. Ich mache es wie Toni, aus den gleichen Gründen: würzen, anbraten, bei 180 Grad in das Rohr für ca. 20 min für 1,5 kg. Kerntemperatur 55 Grad. Dann schalte ich ab, lüfte das Backrohr und lasse das Fleisch noch 30 min bis 1 Stunde ziehen, das ist jetzt der NT-Teil der Zubereitung.

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

Zum Fingerschlecken! Ich esse selten Fleisch eigentlich aber wenn mag ich es so und noch blutiger....

lamiacucina hat gesagt…

zum selbermachen zuviel Fleisch für uns, damit wären wir wochenlang beschäftigt. Aber gut schmecken tät uns das schon.

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

So ein Fleischthermometer ist schon essentiell und kostet ja auch eigentlich nicht die Welt, aber ich habs hier auch noch nicht angeschafft.

Ellja hat gesagt…

Suse, ja, und ich muss sagen, als "Fleischsalat" am dritten Tag war es wundervoll!

Toni, ich werde es beim nächsten Mal auch auf diese Weise versuchen, nur so hat man den Vergleich, wie mans am liebsten mag :-)

Kommando, restbeef, super! *grins

Eline, wie gesagt, so wirds beim nächsten Mal ausprobiert.

Jutta, so richtig blutig mag ich es nicht, aber ein bisschen rosiger wäre gut gewesen.

Robert, es ginge sicher auch noch mit 1 kg Fleisch.

Schnick, Schnack ja, wird meine nächste Anschaffung, kann nie schaden :-)

Arthurs Tochter hat gesagt…

Du bist ein Tier! :)

Cherry Blossom hat gesagt…

Mit Roastbeef macht man nie as verkehrt und mir immer eine Freude.. ich mag es und ich finde Deine Varianten sehr sehr lecker

Houdini hat gesagt…

Ohne Bratthermometer wäre ich am Berg bei dem NT-Garen. Bei mir wäre es mehr rosa, gar rot im Zentrum, wie auf dem Bild in der Rezeptvorlage.
Ich brate allerdings seit einiger Zeit erst nach dem Garen an, dann ist das Stück beim Servieren aussen heiss. Das Anbraten geht auch fantastisch schnell, weil das Fleisch nicht kalt ist, wenn es in die Bratbutter kommt. Beim früheren kalt Anbraten konnte es mir passieren, dass das Fleisch zu weit ins Innere durch war.