2010/06/21

Mit den ersten Kirschen...


Bild: © Ellja


... nicht aus Nachbars Garten, aber vom Markt musste gleich ein Strudel auf den Tisch!

Ein selbstgemachter ausgezogener Strudelteig ist dabei Pflicht. Ehrlich, ich kann es nicht verstehen, wie jemand gekaufte Strudelblätter für gut befinden kann. Ich kann es mir nur so erklären: Er/Sie hat noch nie selbstgemachten Strudelteig probiert. Denn das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts gemeinsam, weder Geschmack und Textur noch Konsistenz und Struktur.

Darum, liebe Bäckerinnen und Bäcker, ran an den Teig:

Zutaten:
250 g Mehl
3 EL Öl
1 Prise Salz
Wasser

Strudelteig: Aus Mehl, Öl, Salz und Wasser einen glatten Teig herstellen (ordentlich durchkneten). Den Strudelteig mehrmals auf ein Brett schlagen (Luft rausschlagen). Die Teigkugel in Folie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Strudelteig erst auswalken und dann sehr dünn ausziehen (über Handrücken). Den ausgezogenen Teig (er sollte durchscheinend sein) auf ein Strudeltuch legen. Die Butter schmelzen und den Teig mit der flüssigen Butter bestreichen. Darauf gleichmäßig Nussbrösel und Zucker aufstreuen, noch ein wenig Zimt darüber, dann die Kirschen darauf verteilen. Mit Hilfe des Tuches den Strudel aufrollen und auf eine gefettetes Blech setzen. Die Teigenden unterschlagen. Die Oberfläche mit flüssiger Butter einpinseln und mit etwas Zucker bestreuen. Im auf 180 °C (Umluft) vorgeheizten Backofen ca. 25 - 30 Minuten backen.

Lauwarm oder kalt - dieser Strudel gleicht einem Gedicht, einer Romanze, einer großen Liebschaft. Man will immer mehr davon, noch mehr. Und es braucht überhaupt keine Begleitung. Vergesst Vanilleeis und Schlagobers. Der Strudel muss pur genossen werden.

Kommentare:

Eline hat gesagt…

Dem ist absolut nix hinzuzufügen. Ich strudle leider viel zu selten. Und wenn, dann nicht süss, weil wir so wenig Süsses essen. Wenn ich daran denke, dass ich vom Mamas Strudeln als Kind Riesenstücke verdrückt habe! Mehr oder weniger freiwillig musste vorher immer eine Gemüsesuppe gegessen werden, das war Tradition. Schön, dass ich bei dir gleich den Kirschenstrudel bekomme, ohne Suppenzwang.

Suse hat gesagt…

Ich liebe die Österreicher nicht zuletzt wegen ihren gar köstlichen Mehlspeisen.
Ich hab noch Kirschen eingefroren. Meinste , ich kann die auch dafür nehmen?

Toni hat gesagt…

Strudelteig selbermachen ist hervoragend zum Aggressionsabbau geeignet ;) und eigentlich auch recht gelingsicher. Ich mag ihn herzhaft gefüllt auch sehr gern, mit Kirschen würde ich ihn jetzt aber sofort nehmen.

Isi hat gesagt…

Kirschen sind fast mein Lieblingsobst...Ich habe mir auch schon welche gekauft, aber erst mal so gegessen. Strudel mag ich gerne, das wäre ein Idee für mich.

Weltbeobachterin hat gesagt…

bei den Kirschen sind bei uns oft die Stare schneller, dabei sind diese bekernten Kügelchen wirklich schmackhaft. Frühkirschen sind leider wenige dran, bei den Schwarzkirschen siehts besser aus. Gut, da haben wir ja 2 riesige Bäume.
also wir daheim machen ihn bissl anders. Sowohl Teig auch als Fülle. den Teig lassen wir zimmerwarm und bedeckt stehen, sowie nur mit etwas Mehl gestaubt. Zur Fülle gebe ich nach meiner Muttern Rezept Sauerrahm, Zucker und Zimt sowie Kirschen drauf, außerdme gießen wir die süßen Strudel zum Schluss noch mit Milch auf. das liebe ich echt -ich mag die saftigen Strudel.
ja Strudelteig ist eigentlich watscheneinfach. Ich mach ihn gern, etwas zeitaufwendig ist er.
@Suse wir daheim nehmen eingefrorene Kirschen das macht gar nix.

Mestolo hat gesagt…

Ob Herr Mestolo das kann? Ich lass' lieber die Finger von sowas... Sieht toll aus.

George hat gesagt…

Ha! Hab ich selber neulich auch geschrieben, selber den Strudelteig machen ist für mich eine Frage der Ehre! Den Teig schön ausziehen isrt sowas tolles, wenn man den Kniff mal raus hat, und so schwer ist es nicht! Gekaufter Strudelteig kommt mit nicht ins Haus, und Strudel aus gekauftem Blätterteig scheu ich noch nicht einmal an :))

Kirschstrudel...? hatte ich noch nie... sieht auf jeden Fall sehr gut aus, werd ich wohl mal probieren müssen ;)

Ellja hat gesagt…

Eline, wenns bei uns zuhause süßes Essen gab, dann gab es vorher auch immer eine Suppe. Leberknödel!!!! mhhhhh....

Suse, klar, gefrorene Kirschen gehen natürlich auch. Vielleicht ein paar Bröserl mehr, dann "saftelts" nicht so ;-)

Toni, ich hab noch nie herzhaft gefüllte Strudel gemacht, und ich frage mich gerade, warum eigentlich nicht?

Isi, die allersten Kirschen landetetn auch so in unserem Magen :-) Man muss ja schließlich erstmal testen.

WB, das mit dem Rahm kenn ich beim Heidelbeerstrudel, da kommt dann immer ein Ei-Rahm-Guss darüber, der ist auch sowas von gut!

Mestolo, probieren geht über studieren, so schwer ist das wirklich nicht, da der Teig sehr dankbar ist, der reißt nicht, wenn man ihm genug Zeit zum rasten lässt.


George, gut, dass Du das auch so siehst. Strudelteig ist wirklich eine Frage der Ehre *hihi