2010/11/18

Das Schokoprojekt




So eine richtig schöne, saftige Schokoladentorte. Da wär´s wieder mal!
Zu welchem Anlass? Ah geh, wer braucht denn einen Anlass!

Gedacht, getan... nicht ganz ... Mir schwebte die Ententorte vor. Dem Herrn P eher was glatteres, so in Richtung Sacher. Wie also die beiden Vorstellungen vereinen? Klaro... ein Projektplan war geboren. Ich lieferte den Inhalt (das Rezept nämlich von der Ente) und ein paar Zusätzlichkeiten und der Herr Designer im Haus lieferte das Layout.




Das gebackene Prachstück füllen (mit Schokolade und Marillenmarmelade mit ausreichend viel Rum). Dann rundherum auch noch einbalsamieren. Schön glatt streichen. Das macht ER.
Ich schau nur zu und zücke die Kamera.



Eine schön glatte Torte? Waaas? Gehhhh... die Welle bringt doch viel mehr Schwung in die Sache. Fade, glatte Torten kann jeder, oder?



Unbedingt noch ein bissl nachbessern. Wenn schon Welle, dann ja wohl gleichmäßig.



Und .... tataaaa.... aufgeschnitten gibt sie auch was her. Das Loch hat ja keiner gesehen, oder?



Der Schokowahnsinn präsentiert sich von links. Man beachte die schöne Glasur. Wie ein Schokoladenfluss...



Und von rechts... macht sie auch was her. Sehr elegant.

Aber jetzt genug geposed. Der Geschmackstest muss her:

Der Teig: eventuell ein paar Minütchen zu lange gebacken. Aber immer noch saftig.
Die Füllung: Der Hammer. Schokofüllung und Rummarmelade, ohne geht nicht!
Die Glasur: Himmlisch! Schmelzig und schokoladig-buttrig-sahnig.

Ich bin sehr zufrieden. Der Herr Projektleiter nicht ganz. Aber geschmeckt hat sie ihm auch noch am 4. Tag!

Hier noch einmal das Rezept von der Ente, das ich ein wenig abgewandelt habe:

200 g Kuvertüre zartbitter
200 g Butter
4 Eier
160 Feinkristallzucker
2 TL Vanillezucker
230 g Mehl
80 g Kakao
2 TL Backpulver
1 TL Natron
Prise Salz
3 EL Sauerrahm

Füllung:
1 Glas Marillenkonfitüre mit 4 EL Rum warm gemacht und glatt gerührt
etwa 3 EL von der Glasur

Glasur:
200 g Kuvertüre zartbitter
150 ml Schlagobers
50 g Butter

Die Schokolade ganz langsam schmelzen und dann nach und nach alle Zutaten hinzufügen. Sich Zeit zum Rühren nehmen, damit auch alles gut vermengt ist. Die Tortenform ausbuttern und mehlen, Teig einfüllen und 40 Minuten bei 160°C backen. (Bei mir hätten 30 Minuten gereicht)

Kuchen auskühlen lassen, die Torte entlang der Taille durchschneiden und mit Marmelade und Glasur füllen, sowie rundum mit Marmelade gut bestreichen.

Für die Glasur die Schokolade mit Obers und Butter langsam schmelzen, immer rühren, bis eine seidig, glänzende Konsistenz entsteht. Diese sofort über den Kuchen gießen und alles schön verstreichen. Zur Glasur noch was: Je mehr Butter man verwendet, umso fester wird die Glasur.

Kommentare:

Paule hat gesagt…

Die Glasur sieht ja traumhaft aus! Die genaue Rezeptur würde mich interessieren.
LG

besseressen hat gesagt…

Was für eine Glasur. Und überhaupt: Schokolade pur. Das wäre jetzt genau richtig. Leider nichts in Sicht. (Und auf die schönen Fotos bin ich sowieso immer etwas neidisch)... ;)

Christina hat gesagt…

Oh Gott, sieht das geil aus! Der Schokoteufel in Kuchenform ;-)

Juliane hat gesagt…

Oh weia. Diese Torte löst akute Schokogier bei mir aus. Und ich NIX im Haus! Das ist fies. Tolles Stück! Und mich würde ebenso wie Paule brennend interessieren, wie Du die Glasur so toll hinbekommen hast.

Viele Grüße und schöner Tag noch,
Juliane

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Nach 4 Tagen, wenn noch was da ist, schmeckt so ein Kuchen noch viel besser, da er richtig ziehen konnze. Ein Traum. Ich möcht ihn auch träumen und hätte furchtbar gerne das Rezept:)

Ellja hat gesagt…

Paule, ich hab den Artikel adaptiert, das Rezept ist nun ganz unten zu finden.

besseressen, diese Fotos finde ich selbst auch sehr gelungen. Hat Spaß gemacht.

Christina, morgen kommen Deine Brownies dran ;-)

Juliane, siehe im ARtikel unten, habe jetzt das Rezept dazu gestellt.

Täglich Freude, Rezept ist dabei nun. :-)

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Danke, ich freu mich wie ein Schneehase!

Friederike hat gesagt…

Ein tolles Rezept, mit Schoko UND Kakao, dann erst diese Füllung, gute Idee, wird demnächst nachgemacht!! Stell ich mir intensivst schokoladig vor...

Andreas hat gesagt…

Na da haste aber super temperiert. Respekt!

Ellja hat gesagt…

Friederike, wie ein Schokoladekuchen sein soll :-)

Andreas, seit einem missglückten Schokolade-ohne-Wasserbad-Schmelzversuch passiert mir das nicht mehr. Im Schmelzen bin ich schon Meister ;-)

Foodfreak hat gesagt…

das klingt abgöttisch gut und ich glaub ich hab beim Lesen ein Pfund zugenommen. Mindestens :-)

Aurélie hat gesagt…

ich hätte so gern ein Stück davon zum Kaffee ! ist noch was übrig ?
Bravo für diesen wundervollen Kuchen, ich werde mir inspirieren lassen.
Ganz Liebe Grüße

Ellja hat gesagt…

Foodfreak, ich wäre eine Kugel, wenn ich beim Lesen all der guten Rezepte in den Blogs zunehmen würde ,-).

Aurélie, kein Krümelchen! Da hilft nur selber backen, aber was sag ich das Dir als fantastische Bäckerin ,-)

Marina hat gesagt…

ui. Sieht sehr lecker aus. Wie gut, dass ich gerade keine Schokolade im Haus habe ;-)

Sonja hat gesagt…

Hallo, ich hab deine Torte nachgebacken und sie schmeckt unglaublich schokig! :-) Deine Glasur ist der Hammer, meine ist leider irgendwie a bisserl schiach wordn. ;-) Vielen Dank für diese Torte. LG Sonja

Ellja hat gesagt…

Sonja, die Glasur muss die richtige Temperatur haben, damit sie über den Kuchen fließen kann, dann ist es ganz leicht, aber wenns nicht funktioniert und es a bisserl schiach wird, schmeckt sie trotzdem ;-)