2011/05/11

Indien daheim

Bilder: © Ellja
 
Ein lieber Kollege, Herr M., hat Indien bereist und bei seinen Gewürzeinkäufen auch an mich gedacht. 
So kam er vor einiger Zeit in mein Büro und überhäufte mich mit einem Sackerl voller köstlicher Gewürze.




Eine Wolke aus Kardamom, Zimt und Cumin umwehte mich auf dem Heimweg und ganz in Gedanken weilte ich schon in indischen, kulinarischen Gefilden...

Kartoffel-Auberginen-Curry mit Limettenjoghurt und Korianderchutney (und Chapati)

Zutaten
  • 3 Getrocknete rote Chilischoten
  • 1 Becher griech. Sahnejoghurt
  • 1/2 kg festkochende Kartoffeln
  • 1 Aubergine
  • Salz
  • Ghee oder Öl
  • 4 grosse Knoblauchzehen feingehackt
  • 3 grüne Kardamomkapseln
  • 1 Zimtstange
  • 4 Nelken
  • 2 Zwiebeln,  fein gehackt
  • 2 TL Koriander
  • 2 ½ TL Fenchelsamen
  • ¾ TL Kreuzkümmel
  • 1 ¼ TL frischen Ingwer(gehackt)
  • ½ TL Kurkuma (Gelbwurz)
  • 1 TL Zucker
  • 1 Dose Tomaten
Zubereitung Curry
Die Kartoffeln schälen und in große Würfel schneiden. Die Aubergine ebenfalls in große Würfel schneiden.
In einer grossen Pfanne 3 Esslöffel Öl erhitzen und die Kartoffeln darin bei hoher Temperatur in zwei Portionen jeweils 5 bis 6 Minuten goldbraun und knusprig braten. Die gebratenen Kartoffeln auf Küchenkrepp geben und entfetten. Nun auch die Auberginenwürfeln sehr heiß aber nicht zu lange anbraten und auf Küchenpapier abtropfen.
Den Ingwer und den Knoblauch sehr fein hacken. Die Zwiebeln fein würfeln. Koriander, Kurkuma, Kreuzkümmel, Chili und Fenchel im Mörser fein zerstoßen. 3 EL Ghee in einen Topf geben und grünen Kardamom, Zimtstange, Nelken im Ganzen und die restlichen gemahlenen Gewürze darin 1–2 Minuten anbraten. Die Zwiebeln zugeben und anschwitzen. Sobald sie anfangen zu bräunen den Knoblauch und den Ingwer zugeben und zwei Minuten weiterbraten, bis auch der Knoblauch leicht Farbe nimmt. Dabei darauf achten, dass beides nicht zu dunkel wird (eventuell noch etwas Öl zugeben). Am Ende Kardamom, Zimtstange und Nelken wieder rausfischen.

Den Joghurt mit einer Gabel aufschlagen und einrühren. 2 Minuten köcheln lassen. Die Tomaten etwas zerhacken, zufügen und 2 Minuten mitköcheln. Je einen Teelöffel Salz und Zucker, sowie die Kartoffeln und Auberginenwürfel dazugeben und bei niedriger Temperatur 15 – 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind. Immer wieder gut umrühren und darauf achten, dass sich nichts am Topfboden ansetzt. Wenn die Soße zu dick wird noch etwas Wasser beigeben. Am Ende noch einmal abschmecken.

Zubereitung Limettenjoghurt

Griech. Sahnejoghurt gut aufschlagen und mit Salz und etwas Cayennepfeffer würzen. Limettenschale reiben und mit dem Saft einer halbe Limette unter den Joghurt mischen. 

Zubereitung Korianderchutney

Koriandergrün, etwas Salz, etwas zerstoßene Kreuzkümmelkörner, 1 getr. Chilischote, etwas Öl und Zitronenabrieb im Mörser zu einer Paste zerstoßen.

Zubereitung Chapati

Chapati-Mehl, Salz, etwas Öl und Wasser zu einem geschmeidigen (nicht klebrigen) Teig verkneten. 
10 Minuten rasten lassen. Inzwischen Ghee in einer Pfanne erhitzen. Vom Teig kleine Stücke abschneiden und zu einer sehr dünnen Flade auswalken. Wenn Du denkst, das wäre schon dünn genüg, dann mach es noch ein bisschen dünner, dann ist es richtig ;-). Nun die Fladen nach und nach in der Pfanne von beiden Seiten backen. Auf einen Teller schichten und immer dazwischen mit etwas Ghee bestreichen, mit Alufolie abdecken und im Backofen warm stellen.

Das Curry war himmlisch. Das Limettenjoghurt ebenfalls, auch das Korianderchutney und natürlich das Fladenbrot. Aber willst Du es paradiesisch, dann mach es so:

Ein großes Stück von der Flade abreißen, darauf einen EL Curry verteilen und obenauf Joghurt und Chutney schichten. Den Mund ganz weit aufmachen und jetzt den ersten Bissen genießen. 
Ja, jetzt merkt man den Unterschied. Denn jetzt ist es - wie gesagt - erst paradiesisch!







Kommentare:

Tina hat gesagt…

Das sieht alles sehr lecker aus...
Wir haben uns letztens auch von Bekannten Gewürze direkt aus Indien mitbringen lassen. Und die Schälchen kamen mir sehr bekannt vor ;-)

Eline hat gesagt…

Wunderschöne Farben und die Kadais gefallen mir auch gut.
Ich beneide die Nordinder immer wieder um ihr Geschick, mit Fladenstückchen auch die dünnsten Saucen aufzulöffeln ohne zu patzen.

Ellja hat gesagt…

Tina, so ein Gewürze-Lieferdienst ist sehr praktisch :-)

Eline, das mit dem Patzen muss ich noch üben, und das mit der rechten Hand erst recht, wo ich doch Linkshänderin bin ;-)

uwe@highfoodality hat gesagt…

Oh, toll. Es ist der Wahnsinn, wie viel Autehtizität Gerichte gewinnen, wenn man die Original-Gewürze benutzt...