2011/11/09

Kürbis und Spinat

Bild: Ellja




























Kürbis ist ein hübsches Gemüse, und passt mit den schönen Orange- und Goldtönen recht gut in den Herbst. Aber geschmacklich ist er doch gar nicht so spannend. Zu oft finde ich ihn langweilig. Daher gibt es in meinem Repertoire auch nur ganz wenige Rezepte. Einem davon halte ich schon sehr lange die Treue. Nichts besonderes, aber ein Glücklichmacher an einem grauen Herbstabend:

Kürbis-Spinat-Lasagne mit Schafkäse und Pinienkernen

Kaufen: Kürbis, Zitrone, frischer Blattspinat, Knoblauch, weiße Zwiebel, Muskat, Salz, Pfeffer, Zimt, Ricotta, Creme fraiche, Pecorino, Lasagneblätter, Schafkäse, geröstete Pinienkerne.

Spinat waschen und von den harten Stängeln befreien. In einem Topf Öl erhitzen und gehackte weiße Zwiebel und gehackten Knoblauch leicht anbraten. Spinat dazu geben und zusammenfallen lassen. Mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen, eine Prise Zimt schadet ebenfalls nicht. Kürbis schälen, reiben und mit Zitronensaft und etwas -abrieb vermengen. Die Mischung unter den Spinat geben und nochmals abschmecken.

Ricotta mit Creme fraiche und geriebenen Pecorino gut verrühren und mit Salz und Pfeffer, wenn nötig,  abschmecken. Eine Auflaufform einfetten und nun schichten: Lasagneblätter - Spinat-Kürbis-Mischung - RicottaMischung - Pinienkerne - Lasagneblätter - Spinat-Kürbis-Mischung - RicottaMischung und obenauf Schafkäse zerbröckeln. Mit den restlichen Pinienkernen abschließen. Darauf achten, dass die Lasagneblätter gut bedeckt sind.

Ab in den Ofen bei 180 Grad für ca. 30 bis 40 Minuten. Bei frischen Lasagneblättern verkürzt sich die Backzeit. Gabelprobe machen.

Kommentare:

Eline hat gesagt…

Kürbisrezepte habe ich auch nur wenige. Die meisten sind indische oder Thai-curries, weil Schärfe und Gewürze die süssliche Fadesse überdeckt. Deine Lasagne finde ich sehr ansprechend, ich mag alle Zutaten. Warum wird der Kürbis gerieben?

Ellja hat gesagt…

Eline, man kann sicher auch Kürbisstücke verwenden, aber ich finde den Auflauf mit den geriebenem Kürbis "smoother" ;-)

Sabrina hat gesagt…

Ich hab mich grade ein bißchen in den Türkenturban verliebt, erinnert an Maronen. Ob er allerdings für gängige Rezepte geeignet ist (außer Suppe)?

Ellja hat gesagt…

Sabrina, ich dachte eigentlich, das wäre ein Zierkürbis, aber nein, den kann man wirklich essen!