2012/01/27

Die letzte meiner Art?

Bilder: Ellja






































Nach jedem Koch-, Back- und Gästebewirtungsmarathon stapelt sich das Geschirr oft bis zur Decke. Da ist die kluge Hausfrau froh, wenn sie die technologischen Errungenschaften - insbesondere die Geschirrspülmaschine - bemühen darf. Rein mit dem ganzen Krempel, Klappe zu und flugs... ist das Geschirr im Handumdrehen wieder sauber.

Ich bin keine kluge Hausfrau. Ich habe keine Geschirrspülmaschine. Und wer jetzt schon insgeheim dazu ansetzt, mich zu bedauern. Halt, nein! Nicht nötig. Denn ich habe es mir bewusst so ausgesucht. Ich möchte keine haben.

Nein, natürlich bin ich keine Technologieverweigerin, ganz im Gegenteil. So mancher technischer Schnickschnack bringt mich in Verzückung und ich bin immer auf der Suche nach ausgeklügelten Helferleins. Aber ich mag keine Geschirrspülmaschine. "Was hat die Frau da für einen Vogel?", mag man sich gleich fragen. Vielleicht hat sie keinen Platz in ihrer Küche? Nein, ich habe ausreichend Platz, ich hätte bei meinem Einzug mit Leichtigkeit eine einplanen können. Hab ich aber nicht. Also warum dann?

Ich hatte in meiner letzten Wohnung sogar eine. Und ich hab sie nur ganz selten benutzt. Ich sehe den Vorteil für mich einfach überhaupt nicht. Und ich sag euch auch warum.

Für einen 2-Personen-Haushalt müsste ich tagelang das Geschirr im Spüler sammeln, um eine volle Maschine zu bekommen. Ich brauch mein Geschirr aber. Also wasche ich es gleich ab. Effizienz, Effizienz!

Sehr viele Sachen kann man sowieso nicht in den Spüler geben (Holzteile, Weingläser, ...) -also muss man hier ohnehin die Handspültechnik anwenden. Außerdem muss man den ärgsten Dreck ja sowieso erstmal abspülen.

Ein Waschmittel weniger im Haus. Das beruhigt mich zusätzlich. Von dem ganzen Tabs-Irrsinn mag ich gar nicht anfangen...

Und natürlich habe ich dadurch mehr Platz für kluge Helferleins in meiner Küche ;-.

Dann der Zeitfaktor: Ich glaube einfach nicht, dass man tatsächlich soviel mehr Zeit einspart. Denn wenn ich mir vor Augen halte: Geschirr vorspülen - einräumen - wieder ausräumen - evtl. Flecken nochmal beseitigen - nachtrocknen ... pfffff. Geschenkt!

Und schließlich für mich das wichtigste:  Ich habe es gerne selbst in der Hand. Wer jetzt ungläubig mit den Augen rollt, dem setz ich noch eins drauf: Ich mag es, mein Geschirr mit den Händen abzuwaschen. Ich mag es, den Dreck mit dem Schwammerl wegzuwaschen und die Schüsseln zu spülen, die dann wunderschön glänzen. Ein prüfender Blick und ich bin zufrieden, wenn ich Teil für Teil staple. Ich mag es, jedes Glas, jeden Teller, jeden Topf selbst in die Hand zu nehmen und zu wissen, dass das sicher niemals komische weiße Flecken (Korrosion!) gibt. Vielleicht könnt ihr es euch so vorstellen, wie bei den Vorbereitungen fürs Kochen. Da kann man das Gemüseschnippeln hassen oder man kann es lieben. Und ich liebe beides und ich spar mir einfach andere Meditationstechniken damit ;-)

Das einzige Argument, das jetzt dafür spräche ist wohl der Wasserverbrauch. Ja, ich gebe zu, ich pritschel viel zu gerne und zu sehr, als dass ich im Sparprogramm arbeiten könnte. Da hab ich manchmal ein schlechtes Gewissen. Aber nur manchmal. Und das reicht nicht aus, um mich umzustimmen.













Aber warum ich euch die ganze Geschichte erzähle?
Weil mich ganz ganz brennend interessiert: Bin ich wirklich schon die Letzte?

Kommentare:

Britta hat gesagt…

Wow.
Ja.
Ich glaube, du bist eine der letzten ;-)
Leben ohne Spülmaschine wäre für mich wirklich schlimm, ich hasse spülen und ekele mich schnell vor den Essensresten, warum auch immer.
Zum Wassersparen - da denke ich, dass sich beides nicht viel gibt.
Hinsichtlich Zeitsparen und Wohlbefinden, bei mir auf jeden Fall, obwohl wir auch nur 2 Personen sind.
Große Schüssel und Töpfe, gute Messer und natürlich Weingläser spüle ich nach wie vor selbst, aber der Rest wandert komplett da rein und ich liebe es, den "EIN"-Knopf zu drücken ;-)

Heike hat gesagt…

Liebe Ellja,
ich selbst besitze eine.
Seit ich Kinder habe. Davor hab ich gern und zufrieden von Hand gespült. Einzige Voraussetzung: So ein Spülbecken muss zwingend ein Fenster davor haben, dann ist das sogar irgendwie meditativ. :)

Als die Spülmaschine vor einer Weile kaputt war stellte ich zudem fest, dass meine Küche dauerhaft und deutlich sauberer war. Weil ich eben ALLES gleich wegspülte, anstatt das Spülmaschinenzeug schnell wegzuräumen und das andere erstmal zu sammeln....

Und wegen des Wasserverbrauchs müssen wir uns in unserer wasserreichen Gegend eh keinen Kopf machen. Es gibt in trockenen Gegenden nicht mehr Wasser, nur weil wir daran sparen.

Fazit: Auf eine Spülmaschine kann ich verzichten (wenn die Plagen+Freunden mal aus dem Haus sind).
Was gar nicht ginge wär die Waschmaschine :)

lamiacucina hat gesagt…

in unserm 2-Personenhaushalt benützen wir die Maschine täglich. Und sie wird sogar voll. Bevor ich sie fülle, wird alles Geschirr schön von Hand abgewaschen und sorgsam in die Maschine gestellt. Auch ein Tick.

kaysa hat gesagt…

Nein du bist nicht letzte! Ich wollte auch keine Spülmaschine. Okay, mein Freund ist derjenige der meistens bei uns spült;-) Aber ich finde auch, dass sich das für 2Personen nicht lohnt.

Also, bei manchen Dingen ist es nicht schlimm "altmodisch" zu sein.

Eline hat gesagt…

Ich lebe ein Doppelleben: in Linz mit, am See ohne. Daher weiss ich: Natürlich geht es ohne. Aber mit finde ich ökonomischer, zeitsparender und viel angenehmer. Bei deinen Argumenten gegen einen Spüli zählst du Fehler auf, die keineswest automatisch auftreten müssen: keine Gläser, Korrosion, Flecken, Nachtrocknen. Das alles muss nicht sein. Wir geben alle unsere Weingläser in den Spüli (dafür habe ich einen grossen Gläserkorb im Spüli), sie werden klarer und glänzender als handpoliert und man zerbricht auch weniger leicht ein Glas, wenn man es nicht poliert. Wir brauchen das Gerät für unseren 2 Personen Haushalt beinahe 1 mal täglich. Wenn ich am WE aufwendiger koche, 2 mal. Wenn Gäste da waren, läuft der Spüli nachher mindestens 4 Mal.Solche Berge von Gläsern, Porzellan und Besteck händisch abzuwaschen wäre nicht mehr meditiativ. Gemüseschneiden liebe ich übrigens auch. Nicht nur wegen der Meditation, sondern auch, weil das Ergebnis viel besser ist als mit einer Küchenmaschine.I. G. dazu finde ich maschinengespültes Geschirr und Gläser nicht schlechter gespült als von Hand.
Ich spüle mit Claro, einen ökologischen Produkt vom Mondsee. Vorgespült werden nur Kochtöpfe, das geht ganz schnell. Nachtrocknen ist auch nicht nötig. Da ich eine offene Küche habe, ist es auch ordentlicher, wenn die Geschirrtürme nicht herum stehen, sondern im Spüli verschwinden.Ausserdem brauchen wir einen Spüli, weil H. der Abwäscher im Haus ist und händisch abwaschen nicht so gerne mag.

Su hat gesagt…

Habe gerade keinen Platz für eine Spühlmaschine aber aus Umweltgründen werd ich sofort eins anschaffen, wenn ich in die nächste Küche ziehe. In meiner asiatischen Heimat spült man mit kaltem Wasser, wahrscheinlich funktioniert es, weil man nicht so oft Fett oder Käse verwendet. In Dt spüle ich aber immer mit warmen Wasser und es ist schon verrückt, wieviel Liter plus Energie man mehr verbraucht, als bei einer modernen Maschine. (wahrscheinlich zehnmal mehr und wenn man das auf das ganze Leben rechnet...)

Als ich eine Spühlmaschine hatte, kam da alles Alltägliche rein - Holzlöffel und Weingläser - und es hat nie geschadet.

Ansonsten mag ich komischerweise auch das Spülen als Tätigkeit mehr, als das Ein- und Ausräumen ;)

Sarah-Maria hat gesagt…

Ich hab' auch keine....

....jedoch einzig und allein aus Platzgründen. Und da ich in diesem Jahr noch umziehe, wird sich das auch demnächst ändern. - ZUM GLÜCK! :D

Turbohausfrau hat gesagt…

Kein Geschirrspüler ... Sterben würde ich! Neben der Waschmaschine ist mein Geschirrspüler mein liebstes Haushaltsgerät. Und voll bringe ich den locker einmal am Tag. An den Wochenenden, wo fast immer auch noch Kuchen gebacken wird und oft Gäste kommen, mindestens zweimal am Tag.

Mein Geschirrspüler hat als einziges technisches Gerät sogar einen Namen - so viel zu meinem vollkommen unemotionalen Verhältnis zu dem Ding. :D

magierin hat gesagt…

ich habe auch keine spülmaschine.ich habe ein total durchgeknalltes system, beim kochen abzuwaschen und auch nach dem essen.ich finde spülmittel total toll und spüllappen und spülbürsten.ich kaufe mir dafür immer ganz schöne flippige farben. ich kriege richtig lust einen post nur mit spüldessous zu machen.kommt noch.und ich hätte um all meine holzgriffe an den diversen gerätschaften angst und natürlich immer um meine tolle keramik.nur bei geburtstagen, da ist dann plötzlich sehr viel geschirr. aber ich bin ja glückliche nachbarin meiner liebsten freundin und die hat einen spüler und da geht am ende alles rein, für eine nacht.ausser keramit und holz.spüler sind übrigens toll, um die spüldessous zu waschen, alle bürsten und lappen sind dann wie neu.na und das macht dann meine freundin.schöne spülstunden uns allen herzlich ute

Veronika hat gesagt…

Ganz sicher nicht! Wir in unserer WG haben auch keine Geschirrspülmaschine... Und nach meinen Festen darf ich dann auch erstmal (allein) ne Stunde abspülen :)

Ellja hat gesagt…

Ich mach hier mal eine kleine Zwischenstatistik:

Britta kann nicht ohne Spülmaschine und liebt ihr Ritual mit dem EIN-Knopf (find ich lustig)

Heike hat eine Spülmaschine, könnte unter gewissen Voraussetzungen auch ohne (Heike, das mit dem gleich wegspülen ist auch mein Ruhekissen)

Robert hat eine Spülmaschine, hat aber einen Tick (Robert, mit Logik hat das wohl nix zu tun;-)

Soweit steh ich noch ganz alleine da.

Aber jetzt kommts. Kaya hat auch keine. Juhuuu, ich bin nicht alleine ;-)

Eline hat beides und gehört zur Pro-Spülmaschinenfraktion. (Eline, ich hab bisher fast überall Klagen bezügl. Korrosion gehört, was muss man tun, damit das nie der Fall ist? - interessiert mich.)

Su hat gerade keine, aber nur aus Platzgründen.

Sarah-Maria hat aus demselben Grund noch keine. Soll sich aber bald ändern...

Turbohausfrau würde ohne Spülmaschine sterben, hat überdies ein persönliches Verhältnis zu ihrer Grete? Magda? Luise? oder gar Heinrich?... also ganz klar pro!

Magierin hat keine, ihr durchgeknalltes System (was ich gar nicht finde) wende ich auch an, abwaschen während dem Kochen usw... Jetzt sind wir schon zu dritt!

Und mit Veronika, die auch keine hat, sind wir zu viert!

ich bin nicht alleine, aber - wie ich mir natürlich gedacht hatte - die Mehrheit hat bzw. möchte eine.

Bella hat gesagt…

Hallo!
Du bist nicht die letzte, ich habe beispielsweise auch keine. Allerdings könnte ich, selbst wenn ich wollte, auch keine anschaffen, denn meine Wohnung gibt das Platz-mäßig einfach nicht her. Ich glaube aber, dass es sogar mittlerweile wieder mehr Leute gibt, die sich gegen eine Spülmaschine entscheiden. Eine Bekannte hatte zunächst eine, diese aber dann ausgebaut und dort einen Küchenschrank eingebaut. Und als sie vor Kurzem eine neue Küche bekam, wollte sie auch keine mehr haben, obwohl sie 3 Kinder hat...
Ich möchte auch keine, denn ich finde es immer eine relativ große Sauerei, wenn man mal nicht sorgsam vorgespült hat und dann diverse Essensreste im Sieb findet. Uaaaah...

Eline hat gesagt…

Meine Maschine hat eine maennlichen Namen "der Spueli".
Er laeuft uebrigens gerade zum 2. Mal heute. Nachdem ich heute Abend Huchen filetiert und gebackenen Huchen mit der angekuendigten Erdaepfelmayonaise gemacht habe, 4 Perlhuehner zerlegt und Fisch- und Huehnerfond angesetzt habe. Ich bin jetzt muede und freue mich, dass der Spueli spuelt. Zur Korrosion: wenn du Glaskorrosion meinst: die tritt nur bei Bleikristallglas auf. Riedel-Glaeser sind aus Bleikristall, Zalto nicht. Wir hatten aber auch die Riedelglaeser mindestens 6, 7 Jahre lang ohne Glaskorrosion., dann wurden sie etwas matt. Die andere Korrosion sind Flugrostflecken auf Edelstahl-Besteck. Die tritt nur dann auf, wenn man irrtuemlich mal Aluminium in den Geschirrspueler gegeben hat, wass man unbedingt vermeiden sollte.

Renate hat gesagt…

Liebe Ellja,
also ohne Spüli bin ich nur ein halber Mensch :-) - ER fehlt mir schon sehr, sollte ER einmal streiken. Ich hoffe es wird die nächste Zeit nicht passieren, denn ich hab seit Juli eine neue Küche mit neuen Geräten. Wir sind übrigens auch nur zu 2. Ausser Sohnemann kommt am WE mit Freundin oder wir haben Gäste. Ich kann mich nicht beklagen, dass ER :-) nicht voll wird. Spülen tu ich übrigens zur Zeit mit Pulver von DM (Eigenmarke, dem billigsten), Salz und Klarspüler extra. Grund: Ich hab nun schon in 2 Bedienungsanleitungen (von unterschiedlichen Herstellern) gelesen, dass die besten Reinigungsergebnise mit der separaten "Zufuhr" von Reiniger, Salz und Klarspüler erzielt werden. Ich kann das bestätigen.
Liebe Grüße
Renate

Schokozwerg hat gesagt…

Auch ich bin meine eigene Spülmaschine :-) Und es macht mir nüscht aus.
Naja, fast. Wenn sich nach einer Backorgie die Einzelteile zum Spülen stapeln (wenn sie sich denn wenigstens anstellen würden!) oder ich die Essens-Gäste nicht an die Spüle zwingen konnte (was ich nie auch nur versuchen würde), dann wünscht sich ein kleines Ich eine große Hilfe. Aber ich mag die Momente des Spülens, so vieles geht mir durch den Kopf. Und wenn nicht, dann lausche ich dem Radio. Fast schon meditativ, nicht wahr? :-D

Turbohausfrau hat gesagt…

Mein Geschirrspüler hat auch einen männlichen Namen: Georg Friedrich - er muss ja die Reste vom Hendl vom Teller spülen ...
Jetzt hab ich mich auch noch als Hüterin des schlechten Geschmacks bei Scherzen geoutet. Besser, ich geh jetzt zum Markt einkaufen, bevor ich da noch mehr Preis gebe.

Barbara hat gesagt…

Unsere Spülmaschine ist gerade kaputt gegangen. Seitdem habe ich 2 Rotweingläser und einen Teller eingestampft und ärgere mich, dass vieles noch dreckig ist, weil meine Augen oder meine Geduld wohl nachlassen...

Tja, als Studenten hatten wir natürlich keine, irgendwann aber dann als Platz war, doch eine gebrauchte Miele gekauft - und seitdem möchte ich Spülmaschinen echt nicht mehr missen.

Wir sind auch nur zu 2t und sie läuft häufig. Mit Gläsern, mit fast allem.

katha hat gesagt…

dass du dir da ein bisserl was schönredest, weißt du eh selbst ;-)

ich habe beides gehabt (wohnungen ohne und mit gschirrli), aber ohne geht überhaupt nicht mehr. wir sind auch ein 2-personen-haushalt und wie bei eline rennt der gschirrli meist täglich oder bei großen kochereien öfter.

glaskorrosion ist heute kein thema mehr, das hat mit der glasqualität zu tun. ich kann's jetzt nicht richtig erklären, aber es wird irgendein bestandteil der glasmischung durch einen bestandteil des spülmittels quasi "herausgewaschen" (habe das damals bei spiegelau erfahren).

aber: ich kann auch diese zufriedenheit des abwaschens nachvollziehen. und abzuwaschen ist eh immer noch was, auch wenn der gschirrli noch so brav arbeitet.

Ellja hat gesagt…

An Alle: Ja die Pro-Spülis bleiben in der Überzahl. Und zu dem, dass sie bei fast allen mind. 2 x am Tag läuft: Klar, wenn ich einen Spüler hätte, würde ich wahrscheinlich auch mehr Geschirr anpatzen, als ich es jetzt tue bzw. als tatsächlich nötig ist.
Katha, mit schönreden hat das nix zu tun, warum auch? Mich hindert ja rein gar nichts, außer meine subjektive Abneigung, mir eine zuzulegen. Es ist nun mal so, wie ich schreibe, ich sehe für mich jetzt und seit einigen Jahrzehnten schon keinen Vorteil darin.

Die Küchenschabe hat gesagt…

jetzt geb ich auch noch meinen Senf dazu. Ich könnte es mir ohne nicht mehr vorstellen. Er wird täglich mindestens ein Mal gefüllt. Vom Mitkoch. Weil ich ihn nie "richtig" einräume ... ;-) Große Töpfe, Messer und Holzbretter werden vom Mitkoch händisch gewaschen. Eigentlich dürfte ich also bei diesem Thema gar nicht mitreden, macht ja alles der Mitkoch :-)
Aber bei einem hast du sicher recht: wenn man einen Geschirrspüler hat, "patzt" man sehr viel unbekümmerter viel Geschirr an, weil´s ja eigentlich wurscht ist.

Barbara hat gesagt…

@ Küchenschabe: Danke, beruhigt mich, dass ich nicht die einzige bin, die nicht "richtig" einräumt. ;-)

magierin hat gesagt…

SCHAU MAL BEI MIR VORBEI; DA KRIGSTE WAT ZU SEHEN DO AUS BERLIN VON WEJEN ABWASCH UND SO UND MIT OHNE MASCHINE WA!!!SCHÖNES WOCHENENDE DIR UND DANKE FÜR DIE INSPIRATIONEN

Ellja hat gesagt…

Küchenschabe und Barbara, so einen Abwäscher auf 2 Beinen hab ich nicht, meiner ist für das Abtrocknen zuständig ;-)

Magierin, bin ganz hingerissen von deinen vielen Schätzen! Klasse!

Afra Evenaar hat gesagt…

Damit sich das Verhältnis wieder ein bisschen ändert: auch bei mir gibt es keine Spülmaschine. Ich habe noch nie eine besessen und mir noch nie eine gewünscht. Statt Geschirr in ein müffelndes Gehäuse zu räumen mache mir einen Sport daraus, das benutzte Geschirr so zu arrangieren, dass es nach möglichst wenig aussieht.

Ellja hat gesagt…

Afra, das arrangieren nenn ich wirklich sportlich, aber schön, dass es noch eine mehr gibt :-)

Andrea hat gesagt…

Nein, Du bist nicht die letzte! Ich hasse es, wie sich das Geschirr oder noch schlimmer die Gläser anfühlen, wenn sie aus der Spülmaschine kommen. Wäh.

katha hat gesagt…

mit "schönreden" meinte ich sowas wie:
-gläser dürfen nicht rein (gilt nur für alte weingläser, die korrosionsanfällig sind, bei neueren kein problem)
-bei 2 leuten wird der gschirrli nur alle paar tage voll (nie und nimmer, so, wie und was du kochst, du isst ja nicht nur müsli und käsebrot ;-))
-man muss vorspülen (stimmt nur bei ganz wenigen dingen)
-flecken entfernen (sehr selten)
-nachtrocknen (nur weingläser, und da hängt's vom winkel ab, in dem sie drinstehen)
-kaum zeitersparnis (wenn du so gründlich wie ich von hand abwäschst - was ich annehme - dann dauert das definitiv länger für die menge einer gschirrlifüllung)
aber klar, du willst keinen gschirrli, das zählt. dann brauchst aber auch keine argumente - die sind nämlich nicht alle wasserdicht ;-)

Ellja hat gesagt…

Andrea, yeahhh, noch eine Schützengehilfin!

abba frau katharina, jetzt sans nicht so streng, da ich ja so gern pritschel kann das mit dem wasserdicht ja nix werden.... wir diskutiern das aug in aug aus!