2012/06/13

MMhhaalaga

Bilder: Ellja
 
 

Jetzt hab ich sie also auch. Die hauseigene Gelateria! Lange habe ich überlegt, ob das denn sein muss.
Und schließlich bin ich zu dem Schluss gekommen: "Muss!"

Nicht, dass ich jemanden kennen würde, der Eis nicht mag, aber ich mags halt wirklich auch extrem gerne. Und zu wissen, was drin ist, gibt mir ein gutes Gefühl. Ich hab einfach keine Lust mehr auf industrielles Zeugs. Und auch wenn das heimische Gelati ohne Emulgatoren niemals so "cremissimo" wird, so ist es mir doch um Berge von Eisgupferl lieber so hausgemacht. Herr P. nennt mich jetzt sogar schon Eisprinzessin, also was können ein paar Eiskristalle da denn schaden?

Aber zurück zur allerersten Frage, die ich mir stellte: Welches Eis machen wir zum Einstand?

Ich habe meine Eisografie mal so im Kopf repliziert und bin auf eines gestoßen, das meine ganz persönliche Eisrevolution in früher Jugend erst in Gang brachte...

Als Mädel vom Land kannte ich neben Brickerl und Jolly schon auch Speiseeis von unserem Konditor schräg gegenüber. Der hatte neben Gebäck und Torten im Sommer auch noch eine kleine Eisvitrine. Und wir Kinder stellten uns am Wochenende nach dem Baden im Teich  - gerne auch mehmals - dort an, um uns mit Schokolade, Vanille, Erdbeere und Zitrone vollzupatzen. Ja, genau, 4 Sorten, und ich glaub das wars aber dann auch schon mit der Sortenvielfalt. Vielleicht gabs auch noch Haselnuss, aber das mag man ja erst als Erwachsener.

Nach vielen Sommern mit Badeteich und Erdbeereis streckte ich meine Fühler nach der großen Welt (Provinzstadt) aus und besuchte meine Linzer Freundinnen. Und die schleppten mich in eine Eisdiele, und da war es dann so weit. Ich und das Malagaeis schlossen lebenslange Freundschaft! Vorbei die Tage der unschuldigen Vanille-Erdbeer-Liaison. Verwegen kam ich mir vor, weil ich Eis mit Rum gekostet hatte, und diesem Gott von nun an auf ewig huldigen würde. Was für eine Sünde, so cremig, so soft, so verdammt gut mit ein paar alkoholgetränkten knackigen Rosinen dazwischen. Ich war im Eishimmel angekommen!

Ja, und da ist es nun, mein erstes eigenes Rum-Rosinen-Eis aus der Gelatissimo:



























Ich muss gestehen, dass ich so gierig darauf war, dass ich mich beim Fotografieren nicht sehr bemüht habe. Ich habs einfach nur abgeknipst. Viel wichtiger war mir der erste Test. Ich hatte das Eis ja schon einige Mal ohne Maschine gemacht (ja, genau, mit einfrieren, rühren, einfrieren, rühren, wieder frieren, rühren und so weiter ...), und so war ich auf den Unterschied schon sehr gespannt.

Und alle, die ebenfalls eine Eismaschine besitzen, wissen es ja bereits: Es ist keinerlei Vergleich!
Jetzt mag das Eis auf dem Bild oben nicht so cremig ausschauen, aber glaubt mir: Es war überdrübersuperdoupercremig! Jedenfalls für meine bisherigen Verhältnisse.

Obergenial! Und meine Liebe zu Malagaeis ist zudem um weitere Jahrzehnte gesichert ;-).

Rum-Rosinen-Eis

Rosinen (eine Handvoll)
4 - 5 EL Rum
100 ml Milch
300 ml Sahne
100 g Zucker
1 Vanilleschote
3 Eigelbe

Die Rosinen über Nacht in Rum einlegen.
Am nächsten Tag die Milch und Sahne in einen Topf geben und mit der ausgekratzen Vanille nur kurz aufkochen. Zur Seite stellen. Eigelbe mit Zucker in einem Wasserbad zur cremig gelben Masse schlagen. Die lauwarme Milch-Sahne vorsichtig nach und nach unterrühren. Schließlich die Masse im Eiwasser weiterschlagen, bis sie abgekühlt ist. Die Rosinen mit dem Rum unter die Eiscreme rühren und dann in die Eischmaschine geben.
Bei mir dauerte das etwa 20 Minuten. Dann war das Eis perfekt.

Jetzt ist es bei dem hohen Zucker- und Sahneanteil natürlich nicht sehr schwierig, ein cremiges Eis zu bekommen. Und daher ist mein nächster Versuch ein Sorbet.

Aber dazu bald mehr...






Kommentare:

Martin (aus Linz) hat gesagt…

Hast Du dir eine Kompressormaschine gegönnt? Malaga steht bei mir auch sehr weit oben im Kurs und eine (oder zwei oder drei) Portion(en) Eis geht ja bekanntlich immer, ich dürfte dafür auch einen eigenen Magen haben.

Ich überleg schon lange, ob ich mir eine Eismaschine gönnen soll...

Eline hat gesagt…

Gut gelungen!
Malaga (ohne Rosinen ;-) mag ich auch sehr gerne.
Ich glaub, ich hab jetzt schon seit 10 Jahren kein Industrieeis in Packungen gekauft. Und wenn ich mir mal ein Cornetto kaufe, schmeckt es mir trotz aller Cremigkeit nicht mehr.

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Wir sind auch sehr verwöhnt, seit ich mir vor ungefähr 15 Jahren eine Eismaschine zulegte. Am Sonntag haben wir wieder einmal eines in der Eisdiele gegessen. Außer nach Wasser und Zucker hat es nach nicht vile geschmeckt. Dein Eis mach ich sofort nach, da die "Kinder" nicht mehr Kinder sind.

HP hat gesagt…

ja schreib mal, welche Maschine Du Dir gegeben hast!

Julia hat gesagt…

Ja, bitte verrat' uns doch, welche Maschine dein wunderbares Malagaeis gezaubert hat ... ich spiele auch schon lang mit dem Gedanken, Eis selbst zu machen. LG Julia

Ellja hat gesagt…

ja, martin, ich habe mir eine "Nemox Gelatissimo" zugelegt. Über Ebay hab ich sie um ein wenig günstiger als über z.B. Amazon bekommen.

Eline, war natürlich klar, dass bei dir keine Rosinen vorkommen dürfen ;-)

Täglich Freude, wow, du bist also schon eine Eiskönigin! Verrat mir dein liebstes Eisrezept.

HP, siehe oben

Julia, auch siehe oben. ich hab auch sehr lang mit dem gedanken gespielt, aber jetzt ist sie ja da!

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Es ist das schnellste und das mir liebste Eis, weil ich zum Schluss hineinmischen kann was ich will: Früchte, Nüsse...
Fior di latte (was soviel heißt wie die "Blume der Milch", gibt es bei uns fast bei jeder Eisdiele:

200 g Sahne halbfest schlagen
100 g Milch und 75 g Zucker unterrühren und in der Eismaschine fest werden lassen.
Schönes Wochenende:)

Ellja hat gesagt…

Täglich Freude, na, das klingt ja wirklich sehr einfach. Natürlich kenn ich fior di latte-eis, mag ich auch sehr, ich als Laktosetigerin!

weltbeobachterin hat gesagt…

oh, ich liebe Eis, allerdings malaga mochte ich nie - vielleicht sollte ich es nochmals probieren.

entegutallesgut hat gesagt…

ich liiiiiiebe malaga!
hab ich noch ne selbstgemacht. herbei mit allen zutaten, getränkte pralle rosinchen und schlagobers!