2012/07/14

Ireland #4

Bilder: Ellja



























Teil 4: Dem Süden entgegen!

Mit der Fahrt über den "Ring of Kerry" kamen wir endlich dem Süden nahe. Bei meiner ersten Irland-Reise hatte ich mich in diese Gegend verliebt. Und ich war schon sehr gespannt auf meine Dingle-Peninsula.

Ein sonniger Tag erwartete uns also, als wir den Ring anfuhren: Also los!

Ross Castle, Killarney






































































































... bis wir schließlich irgendwo zwischen Gortnahulla und Dingle abrupt anhalten mussten!

Ein kleine Festwiese, ähnlich einem Kirtag, mit allerlei Kuriositäten bot uns nämlich ein paar wirklich lustige und erheiternde Stunden, in denen wir ganz unerwartet tief in das Irische (Gesellschafts)Leben am Land eintauchen durften:



Männertratsch - ob hier wirklich nur über Traktoren diskutiert wurde?

























Heuhaufen-Hochwurf! Die Jungs trieben es wild.


























Hundeschau der örtlichen Hundebesitzer - Gelächter sorgte für Bestnoten!
 
Geschirr-Flohmarkt

Ich wurde tatsächlich gefragt, ob ich so ein Stück erwerben möchte! Sehe ich aus, als würde ich gut auf einen Traktor passen? *grübel*

stolze Oldtimer-Family

Herr P. ordert einen Organic-Beef-Burger



























So sollte ein Burger schmecken, gutes Fleisch, das gut ohne viel Würze auskommt. Man beachte das hübsche Einpackpapierl.

Nach diesem Zwischenstopp konnte uns aber nichts mehr halten!

Dingle! Endlich!






Dingle ist für mich das hübscheste und reizvollste Fischerörtchen auf der Dingle-Halbinsel. Die Sonne scheint heller, die Häuser sind bunter und die Menschen lustiger als irgendwo sonst.

Auch unsere B&B Vermieterin Marianne war die herzlichste auf unserer ganzen Reise.
Abbusseln und Winken beim Abschied war Pflicht.


Unser herziges Zimmer im Blooming Wildflower Cottage



























Um diesen ereignisreichen Tag zu beschließen, blieb uns nur noch eins: Einkehr im schönsten Pub!

O' Flaherty´s Pub
Bridge Street
Dingle

 Die nächsten Tage wollten wir den Süden erobern - und was wir zwar ahnten, aber noch nicht wussten - auch die schönsten Momente in dieser herrlichen Landschaft erleben...

--- Fortsetzung folgt ---


Kommentare:

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

In den Pub würd ich direkt einziehen.

Turbohausfrau hat gesagt…

Danke für's Mitnehmen! Ich war noch nie in Irland und deine Fotos haben mir richtig Lust gemacht, auch einmal dort Urlaub zu machen.

Anonym hat gesagt…

Als bisher stille Mitleserin muss ich mich dann jetzt auch mal bei Dir melden (ich bin mit dem "Dir" mal so frei--als amerikanische Firmenkultur-Geschädigte).

Nach nunmehr 4 1/2 Jahren auf dieser besagten Insel ist es doch interessant einen derart enthusistischen Blick (angereichert durch wirklich wunderbare Fotos)auf die eigene aktuelle Wahlheimat zu erhalten. Vor allem an einem trüben Tag wie heute (und gestern und vorgestern und...).

Denn irgendwann ist halt auch das grünste Grün dann nicht mehr schön und man verliert das Auge, für das Besondere (das unter vielen weniger schönen Aspekten in der Tat noch da ist). Danke also für die Erinnerung und die guten Tipps (Market Lane zwar nicht unbedingt, aber dafür werde ich mir die Tipps für Dingle merken). Denn wenn eines auf dieser Insel immer geht, ist es ein Ausflug nach Dingle :-D. Und da ist dann tatsächlich auch fast immer schönes Wetter ;).

Viele Grüße aus Corcaigh,

Esther

Eline hat gesagt…

Ellja,

ist ueberhaupt noch eine Steigerung moeglich?

katha hat gesagt…

zum sitz: dochdoch, da war doch was...neo-bäuerin...;-)

Ellja hat gesagt…

Schnick, Schnack, und ich glaube, da ließe es sich auch ganz angenehm wohnen ;-)

Turbohausfrau, gerne, geteilte Freude ist ja doppelte und außerdem würde es mich sehr freuen, wenn ich jemanden zu einer Irland-Reise Lust machen kann.

Liebe Esther, dein Eintrag freut mich jetzt aber besonders. Oft ist es ja so, dass man die eigene Umgebung nicht mehr so euphorisch betrachtet, weil sich der Mensch all zu schnell sogar ans Paradies gewöhnt. Und natürlich, wenn man - so wie wir - 10 Tage eine Irland-Reise tut, dann stört einen der Regen natürlich überhaupt nicht in dieser Zeit. Dass "bereisen" und "wirklich da leben" auch unterschiedliche Aspekte hat ist auch klar, aber oft tut so ein touristischer Blick aufs eigene Land schon gut. ich merke das, wenn wir Besuch von außerhalb haben, dann gehen wir auch wieder mit anderen Blicken durch die eigene Umgebung. Ganz herzliche Grüße nach Cork!

Ellja hat gesagt…

Eline, eine subjektive Steigerung jedenfalls, objektiv betrachtet, musst du dann entscheiden ;-)

katha, achsooo, ja, stimmt, so ein Sitz würde meinen Status dann erheblich steigern.