2012/07/31

Wir haben Besuch!

Bilder: Ellja




























Jedes Jahr im Sommer reisen meine Schwiegereltern von Wien nach Linz und verbringen ein Wochenende bei uns. Jedes Jahr freuen wir uns aufs neue sehr darauf und planen immer ein hübsches Programm, das Freitags traditionell mit einem mehrgängigen Menü bei uns zuhause beginnt. Das üppige Mahl trainieren wir uns dann brav in den restlichen Tagen beim Wandern, beim Theaterbesuch und Sightseeing ab. Gelogen! Also das mit dem "Abtrainieren", denn wir nutzen natürlich in Folge jede gute Gelegenheit, um wo ganz wunderbar einzukehren ;-).

Schon Monate vor ihrem Besuch hab ich eine große Freude daran, das Menü zu planen und ich feile bis kurz vorher ständig daran herum. Fragt doch mal P., der musste die Menükarte so einige Male neu drucken ;-). Inspirieren lasse ich mich am liebsten von Gerichten, die ich im Laufe des Jahres schon einmal gekocht, gegessen oder gesehen habe, und die so gut waren, dass ich sie meinen Schwiegereltern, die beides ebenfalls sehr leidenschaftliche und gute Köche sind, vorsetzen möchte.
Zwischenfrage: Wie erkennt man, dass man in seinen Gästen kulinarische Seelenverwandte gefunden hat? Antwort: Indem man mit ihnen vor dem Essen, während des Essens und nach dem Essen ständig übers Essen redet ;-).

Nun, also, in diesem Jahr habe ich mir 6 Gänge ausgedacht, deren Vorbereitung schon 2 Tage vor dem Termin begonnen haben.






















































Am großen Tag ist alles minutiös geplant, der Tisch schön gedeckt!
Die Gäste können kommen!
































Hier das Menü:

 Mein persönliches Highlight 2012 musste einfach auf den Tisch: Gurkenmousse nach Eline mit Tatar vom Bachsaibling


Noch ein Küchentanz-Streich: Roter Raunerschaum mit Pfeffereis
Danke, Eline, meine Schwiegereltern waren begeistert!



Diesen Gang nenne ich: HühnerleberWirrWarr
Auf den Teller kamen: Hühnerleberparfait, gebratene Hühnerleber, Steinpilze, Brioche, Feigen, Himbeeren (aus meinem Garten!), Walderdbeeren, Kresse, PetersilMinzZiegenkäsepesto, Essblüten.
Es war ein Versuch, denn ich war mir gar nicht so ganz sicher, ob diese Kombination wirklich so gut passt. Aber das hat ganz toll funktioniert!



Ein geschmackliches Highlight: In Barolo pochiertes (und rückwärtsgebratenes) Rinderfilet mit Petersilwurzelpüree von Uwe
Das Saftl schaut am Teller ein wenig dünn aus, aber es war ordentlich reduziert und vom Geschmack herrlich, und ich wollte es keinesfalls eindicken. Das Fleisch war himmlisch. Pochiertes Fleisch ohne die Röststoffe fände ich fade, aber so...



Leider lieblos geknipst: Crème Brûleè, Pistazieneis, Marillenkompott


französischer Schafsweichkäse (mhhh!) mit meiner Brombeer-Rosmarin-Reduktion


Getrunken wurde: Hofstettner Granitbier, Grüner Veltliner Fritsch, Terre del Barolo 2007, Schwarzer Johannisbeerbrand von Lagler

Nach dem Essen war ein ausgiebiger Verdauungsspaziergang notwendig, aber es war so schön und vor allem so gemütlich! Wir freuen uns jetzt schon auf nächstes Jahr!

Kommentare:

Heike hat gesagt…

Ich hab jetzt irgendwie keine Chance, deine Schwiegermutter zu werden?
Hätte da einen Sohn...

Nadja hat gesagt…

Da wäre ich seeehhhhrr gerne auch mit von der Partie gewesen - SENSATIONELL :-) Herzlichst Nadja

Christina hat gesagt…

wow, da hast du dir ja wirklich viel mühe gegeben! genial! :)

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Komplimente, Komplimente und nochmals Komplimente! Alles im Leben ist eine Oranisations-Sache oder sagen wir einmal fast alles:)

Sonja hat gesagt…

Mmmhh, ein Gang besser als der andere. Wobei ich gestehen muss, dass mich die Brombeer-Rosmarin-Reduktion am meisten anmacht...

Eline hat gesagt…

Boa,
ganz toll gekocht und angerichtet. Güde-Steakbesteck zum Barolo-Filet - sehr stilvoll!
Aber wieso: "Leider lieblos geknipst"
HatFoodfotograf P. gestreikt?

grain de sel hat gesagt…

Sieht wunderbar aus! Und hat bestimmt so geschmeckt!

Ellja hat gesagt…

Heike, leider, meine Schwiegermutter gebe ich nicht mehr her, die ist mir sehr ans Herz gewachsen :-)

Nadja, danke, und heuer musste ich mich selber auch loben, es lief alles wie am Schnürchen.

Christina, macht jedes Mal großen Spaß!

Täglich Freude, vielen herzlichen Dank! Und ja, eine gute Organisation ist jedenfalls ein Stresskiller.

Sonja, die ist schon was sehr feines, aber nur, wenn die Brombeeren wirklich reif sind und Gschmack haben.

Eline, Herr P. fotografiert nur bei dir, ich muss meine selber knipsen, und da das Eis schon am zerlaufen war usw... hab ich nur schnell hingehalten.

Salzkorn, oh ja, es hat uns allen geschmeckt!

Die Küchenschabe hat gesagt…

Wahnsinn! Ich hätte bitte gerne - nein ausnahmsweise mal nicht das Fleisch ;-), sondern den Hühnerleber-Wirrwarr!

lieberlecker hat gesagt…

Wow - Deine Schwiegereltern müsste man sein ;-) super sieht das alles aus.
Liebe Grüsse aus Zürich,
Andy

Anonym hat gesagt…

Kompliment! Was hast du mit dem Rindsfilet nach dem (ich meine ziemlich kurzen) Pochieren weiter gemacht? Gebraten bei wieviel Grad wie lange noch?
Diese Reduktion zum Käse sieht mich gut an!!
lg, Friederike

Bella hat gesagt…

Das ist ja der Knaller! Besonders der Teller mit den Blüten sieht fantastisch aus!
Dickes Kompliment (jetzt hab ich einen Mords-Hunger!)
Viele Grüße

Britta hat gesagt…

Wunderbar... gibt es noch Reste? :-)
Sieht alles wirklich umwerfend toll aus!

Ellja hat gesagt…

Küchenschabe, das hätte dir auch sicher sehr geschmeckt, war mein Favorit, obwohl das Fleisch auch super war ;-)

Danke, Andy, grüße nach Zürich retour!

Friederike, ich habe das Fleisch nach dem Pochieren noch rundherum in der Pfanne gebraten, nach Gefühl (Daumenprobe), und dann hab ich es im Backofen bei 140 Grad noch einige Minuten rasten lassen.

Danke, Bella, ich selber krieg auch schon wieder hunger, wenn ich mir alles nochmal anschau ;-)

Britta, netter Scherz ;-) Natürlich war am nächsten Tag schon alles weg!

magierin hat gesagt…

bisher wolte ich ja immer nur P. sein, jetzt möchte ich auch deine schwiegereltern sein. ich entwickle mich aufdeiner blogseite zur mehrfachen persönlichkeit, der das wasser im mund wässerig wird und deren hunger sie dennoch alleine stillen muß beim nach-oder anderskochen...und damit bin ich dann wieder eine, grandios und voller guter ideen, mein favorit nach wie vor der ziegenkäse mit der brombeerrosmarinreeeduktion,IRRE, toll gemacht, danke fürs zeigen

Anonym hat gesagt…

Jetzt muss ich doch mal schreiben und mein allergrößtes Kompliment aussprechen: mir läuft grad das Wasser im Mund zusammen!!! Und: endlose Gespräche übers Essen beim Essen kenne ich nur zu gut. Ist imer erst dann auffällig, wenn jemand nicht so essverrückt ist und mit am Tisch sitzt.
Herzlichst, Burgi

Anonym hat gesagt…

oups - natürlich immer mit 2 m....
burgi

Ellja hat gesagt…

magierin, stimmt, die brombeeren hatten es dir ja schon im Winter angetan ;-)... du Brombeerfee!

Liebe Burgi, herzlichen Dank für deinen Eintrag, schön, dass wir Esser immer ein Thema dabei haben, wo uns der Gesprächsstoff nie ausgeht, gell ;-)