2012/10/19

Breakfastclub english oder ein Scone kommt selten allein

Bilder: Ellja





























Mitte der 90iger Jahre war ich das letzte Mal in England. Damals habe ich auch zum ersten Mal Bekanntschaft mit diesem göttlichen Gebäck gemacht: Scones!

Eigentlich serviert man Scones zur tea-time, und dann mit Clotted Cream und Marmelade. Aber für mich (wir machen selten 5-Uhr-Tee) sind sie für ein Sonntagsfrühstück perfekt, dann aber lieber mit Butter und Marmelade.

Auf unserer letzten Irland-Reise habe ich die Liebe zu den Teilchen wieder neu entdeckt. Obwohl ich schon sagen muss, dass wir nicht sehr oft wirklich gute Scones zum Frühstück bekamen, um genau zu sein, passierte es in 10 Tagen genau 2 Mal, dass ich hin und weg vom Duft, von der Konsistenz und vom Geschmack war.

Scones sind wirklich nicht sehr schwer zu backen, der einzige Clou dabei ist, genau soviel Backpulver zu verwenden, wie nötig, aber doch so wenig wie möglich, damit der Geschmack nicht leidet.

Es gibt unzählige Rezepte, die sich alle unterscheiden, mit Butter, ohne Butter, dafür mit Schlagobers, mit Ei, ohne Ei. Aus emsigen Recherchen habe ich mir nun folgendes Rezept (ohne Ei) zusammengezimmert:

Buttermilch Scones (Menge für 6 Stk.)

200 g Mehl
50 g Zucker
etwas weniger als 1/2 Säckchen Backpulver
gute Prise Salz
100 g zerlassene Butter
100 ml Buttermilch

Zuerst die trockenen Zutaten gut vermischen. Die Butter sanft schmelzen. Diese unter die Mehlmischung rühren und schließlich den Teig mit der Buttermilch verquirlen, aber nicht zu lange und nicht zu heftig. Der Teig sollte schön locker sein, weder fest noch flüssig.

Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
Vom Teig nun eine kleine Handvoll abstechen und auf einem Brett flach drücken, ca 2 cm Höhe. Mit einem Keksausstecher oder Dessertringe runde Teigkreise ausstechen und diese auf ein bemehltes Backblech legen. Solange wiederholen, bis der Teig völlig aufgebraucht ist. Nun die Scones noch mit etwas Buttermilch bestreichen. Im Backofen ca. 15 - 20 Minuten backen.

Aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen, aber bitte noch lauwarm (auseinanderbrechen und erstmal riechen!) mit Butter und Marmelade servieren. Wenn sie völlig ausgekühlt sind und eine zeitlang stehen, dann könnten sie etwas trocken werden. Scones muss man einfach frisch genießen.




Wir hatten aus dem Irland-Urlaub noch zweierlei Marmeladen: Burren-Rhabarber und Erdbeer-Rhabarber.

Natürlich kann man den Teig mit Rosinen oder auch Cranberries backen, aber ich mag sie ohne alles am allerliebsten.

Marvelous!







Kommentare:

Bella hat gesagt…

Klasse, Scones! Ich habe sie in Australien kennen und lieben gelernt, und du hast völlig recht: Die pure Variante mit Cream/Butter und Marmelade ist am besten. Jetzt hätte ich auch gern ein paar Scones, bei den Bildern läuft mir richtig das Wasser im Munde zusammen!
Liebe Grüße

Eline hat gesagt…

Ah,Cupcakes! ;-) Eine Freundin war gerade 4 Wochen in London auf einem Kochkurs. Sie sagt, sie hat das ultimative Scones-Rezept gelernt, das werde ich demnächstmit deinem vergleichen. Rein optisch finde ich deine Scones sehr gut gelungen, ich kann sie leider nicht riechen und schmecken. Ich bin ein grosser Fan von Afternoon Tea, habe nur leider kaum Zeit dafür ....

Sybille hat gesagt…

Ich liebe Scones, mehr kann ich dazu nicht sagen!
:)

Verena hat gesagt…

Die sehen so lecker aus! Man sieht richtig, wie saftig die sind!

lieberlecker hat gesagt…

Liebe Ellja,
Deine Scones sehen spitze aus, aber jetz muss ich mich erst mal zurückhalten. Die beiden letzten Wochen sind nicht spurlos an mir vorübergegangen - grins! Aber fein war's.
Liebe Grüsse aus Zürich,
Andy

Wilde Henne hat gesagt…

Hmm, Scones - mit viel Cream oder Butter oke, aber ansonsten ist das jetzt nicht meine bevorzugte Speise... In London habe ich ein einziges Mal feine Scones gehabt, alle andern würden hierzulande als Schrabs in der Nussgipfelfüllung enden ;-)
Vielleicht ist ja Deins das ulitimative Rezept?

Das Mädel vom Land hat gesagt…

Burren Marmelade? Verrätst du mir, was das ist, Ellja?

auslandsstrudel hat gesagt…

Danke für dieses Rezept ! Ich liebe scones und habe schon so einige Rezepte ausprobiert, aber Deines ist bei weitem das beste ....

Ellja hat gesagt…

Bella, bei der Marmelade ist nur noch wichtig, dass sie nicht zu sehr geliert, also fast ein wenig flüssig.

Eline, pfff...
Aber aufs Rezept wäre ich schon gespannt.

Sybille, alles gesagt ;-)

Verena, sie waren sehr fluffig.

Andy, ihr hattet ja wirklich eine ausgiebige (Gourmet)Reise, aber das kommt ja nicht alle Tage vor...

Wilde Henne, ultimativ weiß ich nicht, für mich war es schon sehr sehr optimal.

Mädel, Burren ist ein Landstrich im Nordwesten Irlands, der Rhabarber dort soll besonders gut schmecken ;-)

auslandsstrudel, ja fein, hast du es schon getestet?

auslandsstrudel hat gesagt…

Hallo Ellja, und wie ich getestet habe, hab mich einen Tag lang fast ausschliesslich von scones ernährt ;-)

Ellja hat gesagt…

auslandsstrudel, mah super, das taugt mir ;-)