2012/11/03

Nachgekocht: Österreich Vegetarisch


Bilder: Ellja



























Katha hat´s schon wieder getan! Sie hat gemeinsam mit Meinrad Neunkirchner und Thomas Apolt ein weiteres Kochbuch herausgebracht: ÖSTERREICH VEGETARISCH

Katha als Konzept- und Texteverantwortliche und Meinrad als Rezeptelieferant, Koch und Foodstylist. Thomas Apolt hat die Gerichte als Fotograf wieder gewohnt schön in Szene gesetzt und Miriam Strobach verantwortet die grafische Gestaltung.

Vor ein paar Tagen hielt ich es erstmals in Händen. Optisch und haptisch gefiel es mir sofort sehr gut. Hochwertiges Papier, 3 hübsch färbige Merkbändchen und hinten drin ein Poster mit den Gerichten nach Saison. Auch ist das Kochbuch wieder sehr akkurat aufgebaut und übersichtlich gestaltet. Da verirrt sich sicher keiner. Der "Nachschlag" gefällt mir als Wortspielerei ganz besonders ;-).

Sehr viele Gerichte sind (zumindest uns ÖsterreicherInnen) wohl bekannt, und die eine oder andere vergessene Speise (Kaspressknödel!) ruft sich sofort wieder geschmackslebendig in Erinnerung.
Ich meine, es ist auch ein sehr gutes Anleitungsbuch für Koch-AnfängerInnen. Es gibt keine all zu schwierigen Kochkapriolen, das meiste an Zutaten ist relativ einfach zu bekommen und ja, es ist einfach ein ÖSTERREICH VEGETARISCHES, gut gelungenes Werk.

Der Regen, die Herbstlaune, der Sack Erdäpfel aus der Biokiste. Es war so klar, was ich als erstes aus diesem Buch nachkochen wollte: Pikantes Erdäpfelgulasch!


























Gleich beim Lesen des Rezepts fiel mir auf, dass ich zwar schon sehr oft Erdäpfelgulasch gekocht hatte, aber ich glaube nicht, dass die Zwiebeln bei mir 20 Minuten geröstet wurden. Aber da mir ein junger Koch vor kurzem erklärte, dass ein richtig gutes Gulasch über 2 Tage geht und die Zwiebeln da auch lange und noch länger geröstet werden, war ich schon gespannt, ob das Ergebnis Unterschiede aufweisen würde.


 
Alle Zutaten standen bereit und es konnte losgehen:
Die Erdäpfel waren bei mir mehlig. Ich hatte nur die.
Ich hab Butterschmalz und Pflanzenöl zu gleichen Teilen genommen.
Statt Weißweinessig kam bei mir Apfelessig ins Gulasch.
Das mit den gekochten Bohnen hatte ich zu spät gelesen (und das wäre auch ein, aber nur klitzekleiner, Kritikpunkt: Der Tipp mit den gekochten Bohnen erscheint mir für einen normalen Haushalt und für ein spontanes Kochen nicht praktikabel, aber es ist ja auch kein Muss).

Und ja, Leute, es war das beste Erdäpfelgulasch seit langem. Ich bin sicher auch die Zwiebel trug ihren Beitrag, aber vor allem fiel mir eines auf: Erdäpfelgulasch ist bei uns in Österreich so ein läppisches Alltagsessen, dass man vielleicht nicht so viel Sorgfalt auf die Zubereitung verwendet, wie bei anderen "höherwertigen" Gerichten, ihr versteht, was ich meine? So ein Erdäpfelgulasch geht doch husch-pfusch, eigentlich so nebenbei, glaubt man. Wohl eben nicht. Ich kann nur sagen, der Topf war leer gegessen. Mit Wonne!

Das Foodstyling war Absicht ;-)

Kommentare:

Sybille hat gesagt…

Bei mir sonst auch immer eher husch-pfusch. Ich werde es nachkochen....mit Sorgfalt!!!

grain de sel hat gesagt…

Oh, das ist ein passendes dampfend-warmes Gericht für einen nebelig-grauen Herbsttag - und dafür habe ich mir es vorgemerkt!

katha hat gesagt…

diese unbestechliche, gewissenhafte, sorgfältige auseinandersetzung mit den dingen und dein eigenes urteil darüber, das mag ich so an 2 steps...
danke!
ps: das lange garen der zwiebel macht zwei dinge: 1. süße, 2. sämigkeit. beides sehr wichtig für jede art von gulasch.

lieberlecker hat gesagt…

... und wo bitte blieb die Majoran Dekoration? :-) Dieses Wohlfühl-Gulasch werde ich ausprobieren, denn dbEva mag Kartoffeln SEHR!
Liebe Grüsse aus Zürich,
Andy

Eline hat gesagt…

An diesem Erdäpfelgulasch ist alles perfekt - für mich MÜSSEN es geradezu mehlige Erdäpfel sein. Denn ich mag den Saft ein bisschen eingedickt durch die Erdäpfelstärke.
Und am Teller werden Die Erdäpfelstücke dann sowieso zerdrückt, herrlich!

Ellja hat gesagt…

Sybille, mach das mal ;-)

micha, genau zu so einem wetter passt es perfekt!

katha, bei einem guten rindsgulasch muss die zwiebel mind. 1 stunde garen, hab ich ehrlich nicht gewusst...

Andy, kein frischer Majoran mehr in meinem Kräutergarten... der getrocknete musste reichen.

Eline, meine Erdäpfel waren noch recht fest und gaben der Sauce die genau richtige Dicke. Ich war auch recht zufrieden mit der Wahl.

Martin (aus Linz) hat gesagt…

Ich hab das Erdäpfelgulasch heute nachgekocht und mir waren das eindeutig zuviele Zwiebeln. Während ich beim normalen Gulasch strikt auf das 1:1 Verhältnis (Fleisch:Zwiebeln) bestehe, war mir das heut einfach zu zwiebelig. Ich habs das 2:1 oder 3:1 für die Kartoffel.
An den Gewürzen gibts nichts auszusetzen, Majoran, Knoblauch, Paprikapulver, Salz und Tomatenmark geben einen guten Geschmack und der Schuss Essig rundet das ganze ab!

Martin (aus Linz) hat gesagt…

Arghl Tippfehler:

Ich habs da lieber 2:1 oder gar 3:1 für die Kartoffel.

Ka hat gesagt…

hat des auch geschmeckt wie gulasch oder irgendwie anders? weil ausschaun tuts wie die erdäpfelsoße von meiner oma.... ^^