2011/04/08

Zwiebelkuchen

Bilder: © Ellja







Wenn ein Zwiebelkuchen seinen Namen verdient hat, dann dieser. Mehr Zwiebelkuchen geht einfach gar nicht.

Nach Valentine Warner: Zwiebeltarte

Mürbteig oder Blätterteig vorgebacken
14 mittelgroße Zwiebeln
125 g Butter
100 ml Weißweinessig
1 gehäufter EL heller, brauner Zucker
1 TL Dijonsenf
2 gehäufte TL grobes Meersalz

zum Bestreuen: 50 g Parmesan, frisch geriebenen schwarzen Pfeffer

Zwiebeln abziehen und in sehr feine Würfeln schneiden. Je feiner die Zwiebel, desto besser die Konsistenz der Tarte. Butter zerlassen. Zwiebel hinzufügen. Bei mittlerer Hitze mit Deckel dünsten. Sie müssen langsam geschmort und ab und zu umgerührt werden. Die Zwiebel müssen völlig weich sein, bevor andere Zutaten dazu kommen, das dauert etwa 2 Stunden. Während die Zwiebel garen den Teigboden zubereiten.

Sind die Zwiebel völlig weich, stellen Sie die Temperatur des Herdes höher und geben Essig, Senf, Zucker und Salz hinzu. Ist der Essig verdampft, beginnt der Zucker zu karamellisieren. Weiterhin umrühren und die Hitze anpassen. Die Zwiebel sollen braun werden, allerdings keinesfalls verbrennen. Die Essig-Zucker-Phase dauert etwa 30 Minuten.

Geben Sie die Zwiebelmischung nun auf den Teig und verteilen sie diese gleichmäßig.
Jetzt den Parmesan und reichlich Pfeffer. Dann für etwa 20 Minuten in den Backofen. Danach die Tarte etwa 10 Minuten ruhen lassen. Schmeckt kalt oder lauwarm.

Mein Fazit:  Bei den 14 Zwiebeln musste ich erst schlucken und hab weniger genommen. Allerdings werde ich beim nächsten Mal diese 14 Stück nehmen. Die Tarte braucht die Menge für ein saftiges Ergebnis.
Der Geschmack ist intensiv und süß.
Unbedingt einen Salat dazu machen oder natürlich ein Glas guten Weißwein trinken.

Der Zeitaufwand ist für so eine Tarte schon ganz schön. Für mich hat es sich allerdings gelohnt.



Kommentare:

Eline hat gesagt…

Das gefällt mir sehr gut,ich mag karamellisierte Zwiebel sehr gerne. Ich denke mir, als winzige Törtchen (mit einer leichte Morchelsauce und Wildkräutersalat?) wäre das eine schöne Vorspeise für ein Menü.

lamiacucina hat gesagt…

Das braucht viel Geduld und Zeit, die Zwiebeln zu einer solch schönen Konfitüre zu kochen.

Anonym hat gesagt…

Wilde Mischung! Soviel Essig+Senf und dann noch Parmesan??! Ich geb dem Rezept eine Chance........

Martin "BerlinKitchen"

Ellja hat gesagt…

Eline, das wäre sogar eine ganz fantastische Vorspeise!

Robert, beim Lesen des Rezeptes dachte ich erst zwar, das wäre etwas übertrieben, aber nein.

Martin, ein TL Senf zuviel? Aber keine Angst, Senf und Essig gehen völlig in der Zwiebelmarmelade auf.

Anonym hat gesagt…

Hallo, diese Tarte hatte es mir gleich auf den 1. Blick angetan und am Ostersonntag gab es sie dann in Verbindung mit einem kleinen Pflücksalat und einem gratinierten Ziegenkäse als Vorspeise. Super lecker, die Tarte ist den Aufwand auf jeden Fall Wert.
LG Simone

Ellja hat gesagt…

Hallo Simone! Das freut mich, dass euch diese Tarte den Sonntag versüßen konnte!