2011/10/01

Knöderlparade

Bilder: Ellja




Ihr erinnert euch an den kürzlich gekauften Kübelspeck? Die Hälfte davon wurde ganz pur zur Jause genossen. Die andere Hälfte hab ich allerdings dann doch verkocht (ich habe es so würdig, wie möglich getan, lieber Herr Verkäufer, versprochen!). Und danke, Eline, für die Anregung!

Innviertler Speckknöderl mit Mostsauerkraut

Nudelteig: (ein Knödel aus Nudelteig, ja wirklich!)
ca. 250 g Weizenmehl
ca. 1/8 lt. kochendes Wasser
2 EL neutrales Öl
eiskaltes Wasser (nach Gefühl)

Das Mehl mit dem kochenden Wasser übergießen und mit einem Kochlöffel (ich verwende ein Essstäbchen) gut verrühren. Das Öl untermengen und gut durchrühren, bis sich der Teig vom Boden löst. Nun noch das eiskalte Wasser dazu und evtl. etwas Mehl. Der Teig soll nicht kleben, sondern sich gut kneten lassen.
 Ca. 30 Minuten rasten lassen.

Füllung:
Kübelspeck, ich hab etwas Karreespeck dazu genommen, ca. 200 g insgesamt, alles in sehr kleine Würferl geschnitten, 1/2 sehr kleine Zwiebel, sehr fein gehackt, eine Handvoll fein gehackte Petersilie, Salz, Pfeffer.
Alles gut durchmischen.

Nun den Nudelteig zu einer Rolle formen und kleine Scheiben abschneiden. Diese mit dem Handrücken platt drücken und sehr dünn mit den Fingern ausziehen (man kann auch ein Nudelholz dazu nehmen). Wichtig ist, dass der Teig sehr dünn wird, so, dass man gerade noch die Füllung einschlagen kann, ohne dass der Teig reißt. Also - einen Teelöffel Fülle in die Mitte legen und mit Teig umschließen, zu kleinen Knöderl formen und auf eine bemehlte Fläche legen.

Wasser zum Kochen bringen. Salzen und die Temperatur runterschalten. Die Knöderl einlegen und nur mehr ca. 6 - 8 Minuten ziehen lassen.

Für das Mostsauerkraut:
1/2 Zwiebel sehr fein hacken. Die Zwiebel in wenig Butterschmalz anschwitzen und mit ca. 1/8 lt Most ablöschen. Das Sauerkraut (ca. 300 g) dazu geben und würzen: Salz, Pfeffer, 1 Lorbeerblatt, 5 Wacholderbeeren. Das Kraut nun ca. 30 Minuten weich kochen. Nicht trocken werden lassen, evtl. etwas Wasser oder Gemüsebrühe nachgießen. Falls das Kraut zuviel Säure hat, dann einfach einen Erdäpfel mitkochen, der nimmt die Säure etwas auf.

Die Knöderl und das Kraut am Teller anrichten und mit frischem Pfeffer würzen.

Ein herrliches Frühherbst-Essen!














Kommentare:

Svet hat gesagt…

An dieser Parade würde ich auch gern teilnehmen! Und nicht bloß als Zuschauer "lach"

Isabell von kuechenplausch.de hat gesagt…

Guten Morgen,

ich würde auch gerne an der Parade teilnehmen, wo kann man sich anmelden? :)
Die Knödel sehen wirklich lecker aus!

Liebe Grüße
Isabell

Eline hat gesagt…

Ellja,
ich habe ja noch nie selbst innvietler knoedel gemacht ...
wenn es nicht so warm waere, wuerde ich deine knoedel gerne heute abend essen, abs willkommenen kontreast zu gestern abend. wieso sind deine knoedel nicht viereckig ? :-)

Eline hat gesagt…

danke fuers loeschen der buchstabieraufgabe!

Freundin des guten Geschmacks hat gesagt…

Wunderbares Rezept. Ich bin nicht so sattelfest beim Knödeln, aber das hört sich für mich nachmachbar an.

Ellja hat gesagt…

Svet, da müsste ich dann viiiel mehr davon machen, denn die kleinen Knöderl sind verflixt nochmal so schnell gegessen ;-)

Isabell, siehe oben...

Eline, weil das eckige (Speckwürferl) halt besser ins runde passt ;-)

Freundin, unbedingt nachmachbar!

elyfoody hat gesagt…

Hallo!
Ich komme aus dem Innviertel und mit Sicherheit gibt es eine Menge Rezepte für Speckknödel (so heißen diese kleinen runden Dinger bei uns) Ein richtiges Rezept für den Knödelteig kenne ich nicht, das ist Gefühlssache, aber bei uns kommen noch ein paar Semmelwürfel dazu. Die Füllung besteht nur aus kleingewürfeltem Speck und Schnittlauch. Zusätzlich zum Kraut gibt es bei uns zu Hause noch Kartoffelpürree.
Als Kind habe ich meinem Urgroßvater immer die Füllung rausgegessen, und er musste den Teig alleine essen :)

Ellja hat gesagt…

elyfood, das ist ja interessant, das mit dem Kartoffelpüree hab ich noch nie gehört oder gesehen....

Möchtest Du nicht bei unserer "Mahlzeit-Initative" mitmachen, als österr. foodblog?

elyfoody hat gesagt…

Hallo Ellja!

Danke für das Angebot! Aber ich weiß nicht, ob ich euren Anforderungen gerecht werde! Allzuoft stelle ich keine Rezepte auf den Blog. Bin wohl zu faul oder zu viel beschäftigt dazu. :) Vielleicht würde es mir aber auch den Anreiz geben ein bisschen aktiver zu sein. Am Kochen scheitert es sicher nicht! :) lg evelyn

Ellja hat gesagt…

Liebe Evelyn, wer Fischstäbchen selber macht, der gehört ganz klar in unsere Zielgruppe ;-). Du müsstest aber bitte in Deinem Impressum zumindest dazuschreiben, dass Du aus OÖ bist. Ich nehm dich in die Liste auf.

elyfoody hat gesagt…

alles erledigt und neues reingestellt! :)

weltbeobachterin hat gesagt…

wenn ich mich richtig entsinne - hat die Nachbarin die Innviertler Knöderl sogar mit "Keonmö" gemacht ;-) liebe Ellja du weißt was ich meine

Ellja hat gesagt…

ok, elyfood.

wb, meinst du johannesbrotkernmehl?

entegutallesgut hat gesagt…

Herrliche Knöderln, die eigentlich viereckig sein sollten (endlich sind Knödel stapelbar!) und mit Keonmö auch gemacht werden können.
Vielen Dank für die schönen authentischen Rezepte hier. Ich komm leider viel zu selten vorbei. Aber wenn, dann lässt es sich wunderbar nachlesen.
Ich sollte jetzt Zeit fürs kochen haben ....

Ellja hat gesagt…

Ente, bitte was hat das jetzt mit den viereckigen Knödeln auf sich? Hab ich irgendwas verpasst?