2011/12/02

Mohntage special: Mohnnudeln

Bilder: Ellja


















 
Beim Einkochen von Apfelmus schwirrte ein Gedanke schon in meinem Kopf herum... Mohnnudeln ... mhhhh.
Mohnnudeln aus flaumigen Kartoffelteig mit viiiel frischem Mohn, Butter und Zucker... mhhh...

mhhhhh... dieser Tage war es soweit.



Da liegen sie schon in der Pfanne.
Die reine Aufforderung!

















Aber jetzt erst einmal von vorne:

Der Kartoffelteig - das allerwichtigste. Er darf auf keinen Fall zu weich oder gar gatschig bzw. klebrig werden. Andererseits aber auch nicht zu fest. Die richtige Mehlmenge zu erwischen ist immer ein Kunststück.
So wäre es fatal, sich immer genau an das Rezept zu halten, denn es kommt ganz darauf an, welche Kartoffeln man dafür verwendet, die unterschiedlich viel Mehl benötigen, und noch etwas: Den Teig nicht zu viel kneten, denn dann kleistert der Teig zu sehr und das mit dem "flaumig" kann man schon vergessen.

Also: ca 1/2 kg mehlige Erdäpfel, 1 Prise Salz, 1 Ei, 1 EL Gries, 2 EL Butter, ca. 100 g Mehl

Die Erdäpfel in der Schale kochen, schälen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Recht schnell, aber vorsichtig, mit dem Ei, der Prise Salz, der Butter, dem Gries und dem Mehl verkneten. Jetzt muss man einschätzen, ob der Teig richtig ist. Falls er noch klebrig ist, noch etwas Mehl unterkneten. Nur kurz rasten lassen.

Den Teig teilen und zu kleinen Rollen formen. Von den Rollen Stücke abschneiden und zwischen den Fingern zu Nudeln wuzeln.

Die Nudeln nun in kochendem Salzwasser ca. 5 - 8 Minuten (bis sie oben schwimmen) kochen und in einem Sieb  abtropfen lassen.

Inzwischen den Mohn (frisch mahlen!) mit Staubzucker vermischen. In einer Pfanne schön viel Butter aufschäumen und die Erdäpfelnudeln darin schwenken, die Mohn-Zucker-Mischung dazu und wer mag noch etwas Zimt (ich mags ohne). Alles gut durchschwenken, auf einem Teller anrichten und mit Staubzucker noch gut bestäuben.

Dazu passt Apfelmus, aber auch sehr gut Marillenkompott.

Und hier das Testfoto mit den flaumigen Nudeln. Der Teig war dieses Mal (jaaa, es gab auch schon andere Tage) wirklich perfekt! Die besten Mohnnudeln seit langem! Das hilft jetzt mal nix, ich muss mich selber sehr loben :-).

Kommentare:

Eline hat gesagt…

Ach Ellja, seufz. Die sind perfekt! Ich ess die pur, ohne Kompott.
Und nicht aus Topfenteig, wie man sie oft bekommt, sondern aus richtigem Erdäpfelteig. Ich glaube, du bist eine der wenigen Erdäpfelteig-Meisterinnen, die es noch gibt.

Wir könnten doch dem mit Herzblut erkämpften Schachtelwirt in Rohrbach deine Mohnnudeln als regionales Highlight anbieten und dich (im Dirndl mit einer Schüssel dampfender Mohnnudeln in die Kamera lächelnd?) so richtig über Plakate und Fernsehen vermarkten! Was die wöhl aus dieser Köstlichkeit machen würden?

anie's delight hat gesagt…

Ich reihe mich in die Seufzer ein. Wie Eline ging es mir gerade beim Bild anschauen und Rezept lesen. Kann ich ein paar ab haben? :D

katha hat gesagt…

mustergültig! ich mag sie auch am liebsten pur.
ich nehm meist weniger mehl und keine butter, ansonsten gleich: auf 1/2 kilo erdäpfel 1 el grieß und 1 ei (und eben ca. 2 el mehl bzw. natürlich die gute prise salz). werde deine variante ausprobieren, dank butter sicher besonders fein (in welchem zustand gibst sie zum teig?).

ah, und was ich auch gerne mag, ist ein bisserl honig zusätzlich (!) zur mohnzuckerbutter.

Sarah-Maria hat gesagt…

Boah! Das MUSS ich mal ausprobieren! Wandert direkt auf meine Merkliste! :D

Martin(aus Linz) hat gesagt…

Mhhhh Erdäpfelnudeln....für mich aber am liebsten deftig mit Speck, Petersilie, und Knoblauch gebraten und dazu einen Sauerrahmdip

Sonja hat gesagt…

Ma, schaun de guad aus. Hab ich leider noch nie selber gemacht, wird sich aber bald ändern! ;-)

Ellja hat gesagt…

Eline, da hoffe ich aus ganzem Herzen, dass es noch ganz viele ErdäpfelteigmeisterInnen gibt. Robert z.B. als Meister der Gnocchi ist da schon ein gutes Beispiel.
Ich ziehe Erdäpfelteig den meisten anderen Teigen vor, auch bei Knödel z.B.

Und wie ich grad in deinem Blog schrieb, nur weil ich irrationale Gelüste habe, würde ich niemals so ein Konzept unterstützen. Aber die werden sicher bald zum Thema "Hüttengaudi" so eine Dirndlköchin finden. Die Mohnnudeln sind sogar praktisch, weil die können sie dann gleich in die Pommesschachteln stecken und brauchen sich gar keine extra Verpackg. ausdenken, mit Dip süß-sauer ;-)

Anie, das gleiche hat mich Herr P. dann auch gefragt. Rat mal, was meine Antwort war ;-)

katha, das salz hab ich vergessen zu erwähnen, trag ich noch nach.
Butter: nicht direkt aus dem KS, so wie das Ei auch, eher zimmerwarm. Honig zusätzlich? Ich glaub, das wär mir dann zu süß....

Sarah-Maria, lass lesen, wies geklappt hat.

Martin, deftig mag ich sie natürlich auch, gibts auch schon eine andere Variante in meinen Rezepten - mit Eierguss und Krautsalat.

Sonja, ist keine Zeitverschwendung sondern Pflicht, sie selber zu machen ;-)

Eline hat gesagt…

katha, Nussbutter im Erdäpfelteig ist auch nicht übel!

katha hat gesagt…

offenbar war der erdäpfelteig meiner oma ein wenig magerer als eurer - und ich wäre vor lauter gewohnheit überhaupt nicht auf die idee gekommen, ihn zu hinterfragen oder aufzumopsen ;-) aber danke für die ergänzungen, ellja und eline.

Turbohausfrau hat gesagt…

Mohnnudeln sind echt was Feines. Und Erdäpfelteig sowieso.
Ich hab diese Woche Rote Rüben-Gnocchi mit Mohnbutter und Pecorino gemacht. Die haben so gefährlich ausgeschaut, dass ich noch arg in mich gehen muss, ob ich die bloggen kann. Pink geht sowieso nie und dann auch noch im Essen ...

Laura hat gesagt…

die sehen einfach klasse aus, ich habe schon ewig nichts mehr mit mohn gegessen, werde ich sofort mal ausprobieren!:)

Britta hat gesagt…

Es lohnt sich immer wieder, bei den Österreichern zu stöbern.
Hab ich bei uns noch nie gesehen, sieht aber unglaublich gut aus!

Was Kartoffeln angeht, sind wir hier in der Pfalz ja auch gut dabei, allerdings werden die hier am liebsten zu Schneebällchen verarbeitet. Auch gut ;-)

Anonym hat gesagt…

meinegüte,gut gelungen! Sehr gut schmecken Mohnnudeln auch mit einem Schuss Rum (zum Mohn in die Pfanne), lg, Friederike

beate hat gesagt…

Samstagabend, so ein anmachendes Mohnnudelrezept bei dir und ich hab keine Kartoffeln im Haus. Wie konnte das passieren ;-)

weltbeobachterin hat gesagt…

meine Kollegin aus dem Waldviertel isst dazu noch Sauerkraut! ja und dazu gibts offenbar den Mohnzucker.
ich finds ja nicht abwegig, nachdem bei uns daheim die gebackenen Speckknödel mit Sauerkraut und Apfelkoch serviert werden.
@turbohausfrau - also ich würde die RR-Gnocchi sehr gerne sehen.

Ellja hat gesagt…

katha, bin gespannt, was du zum unterschied sagst, ob es einen signifikanten gibt?

Turbohausfrau, wäre schade um das Rezept, zur Not lieber ein pinkes foto ;-)

Laura, Mohn kommt auch bei mir in der pikanten Küche zu kurz.

Britta, unbedingt probieren!

Friederike, eigentlich bin ich Puristin, aber nun hab ich schon so viels gehört... Zimt - Honig - Rum. Ich werd mal eins davon beim nächsten Mal verwenden.

beate, ja, wie konnte das nur passieren? Montag sofort Kartoffeln besorgen ;-)

Sonja hat gesagt…

WOW .. was für Mohnnudeln, meine allerersten Selbergmachtn! Danke fürs Rezept :-))

Ellja hat gesagt…

sonja, freut mich - wie ich eh schon in deinem Post geschrieben hab - tooooootal!!!!

Fräulein Cupcake hat gesagt…

oh, wie toll, ich liebe Mohn(nudeln)...werd ich gleich mal probieren, das Wetter lädt ja geradezu ein zum Mohnnudeln-Machen :)

LG, Marlene